Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geben und nehmen im ländlichen Raum

Von Fritz Dubach

rating rating rating rating rating

Das Miteinander zwischen städtischen Gebieten und dem ländlichen Raum war lange Zeit geprägt durch ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Und das macht wohl auch das Wesen der Schweiz aus. Was aber nun die Berner SVP am Montagabend vollzog, war eher Egoismus pur. Zur «No Billag Vorlage» ein grosses Ja, mit dem Argument, die SRG solle gefälligst selbst schauen wie sie zu ihrem Geld komme. Und zur Vorlage des Trams Ostermundigen, ein noch kräftigeres Nein. Ja, Nehmen ist halt schon einfacher als Geben. Lobenswert das Votum von Nationalrat Erich von Siebental, der sich für den ländlichen Raum und ein Nein zur «No Billag Vorlage» einsetzte. Was glauben denn die vielen Menschen, die sich vehement gegen ein scheinbar notwendiges Projekt in Bern stark machen, oder sogar am eigenen Ast sägen und gegen eine, gerade für ländliche Gegenden, wichtige Versorgung mit neutraler Information stimmen? Gehen sie davon aus, dass die städtischen Gebiete sich zum Beispiel stark machen für ein Spital in einer Randregion? Oder könnten diese Städter bei «unseren» Projekten dann nicht in ähnlicher Weise «Bschiid gä». Nun, so lange das Geld für den, im wahrsten Sinne des Wortes, «ländlichen Raum» so grosszügig in die Täler hinein fliesst, kann man ja noch in dieser Art politisieren. , Blankenburg

Erstellt am: 18.01.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel