Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ist man als Unterländer noch willkommen?

Von Werner Schüpbach

rating rating rating rating rating

Mehr als 50 Jahre verbringe ich meine Freizeit mehrheitlich im Oberland. Das Gefühl in mir kommt immer wie mehr auf, dass man von gewissen Seiten über den Tisch gezogen wird! Z.B. Saison-Abopreis vom Top4-Aufschlag von 111 Franken oder Tageskarten Höchstpreis bis 70 Franken bei schönem Wetter. Dazu kommen noch zusätzlich Parkplatzgebühren mit Ausnahme an der Lenk.

Von der Gemeinde Boltigen fühlt man sich auch benachteiligt. Sie verlangt neu eine Kehrichtsackgebühr von 70 Franken pro Jahr. Seit Jahren bin ich Mieter einer Alphütte an einer schönen Lage, die ich ca. sechs Wochen pro Jahr nutze. Den wenigen Kehricht, der anfällt, entsorge ich in meiner Wohngemeinde. Somit hatte die Gemeinde noch nie einen finanziellen Aufwand.

Bei einer persönlichen Besprechung auf der Gemeinde über dieses Thema um einen Teil- oder Ganzerlass, stiess ich nur auf Sturheit der Behörde!! Die Frage kommt wieder in mir auf: Ist man noch willkommen? Die Hoffnung stirbt zuletzt! ,
Kleinlützel

Erstellt am: 21.01.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Dauergast 29.01.202114:35 Uhr

Das frage ich mich auch, in Anbetracht der steigenden Steuern und Abgaben: Wassergebühren, extreme Erhöhung der Kurtaxen, Erhöhung Liegenschaftswert (steuerrelevant) ... was wird noch kommen? Irgendwann wird's reichen... auch wenn man bereits seit Jahrzehnte Dauergast ist.

Interessante Artikel