Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

JA zum moderaten Jagdgesetz

Von Andreas Gafner

rating rating rating rating rating

Am 27. September 2020 stimmen wir unter anderem über das revidierte Jagdgesetz ab. Leider wird das Gesetz von den Gegnern auf ein Abschussgesetz und die Wolfthematik reduziert.

Klar ist, dass der Wolf seine Gegner und seine Befürworter provoziert. In den letzten Jahren hat sich der Wolfsbestand in der Schweiz rasant entwickelt, und dies erschwert vor allem auch die Bewirtschaftung vieler Alpen. Direktbetroffene Älpler und Tierhalter müssen sich überlegen, ob die Bewirtschaftung der Alp noch möglich ist, und werden mit aufwendigen Schutzmassnahmen und Verlusten konfrontiert. Werden Alpweiden nicht mehr abgeweidet, gepflegt und bewirtschaftet, sind Verbuschung und Rückgang der Biodiversität die Folge.

Die revidierte Vorlage beinhaltet jedoch weit mehr als nur die Regulierung des geschützten Wildes. Mit der Schaffung von Wildtierkorridoren werden neue Schutzzonen geschaffen, es gibt neu zwölf Wildentenarten, die geschützt sind und die Schonzeit der Waldschnepfe wurde verlängert.

Anstelle des Bundesrates kann das Parlament in Zukunft eine Tierart als geschützt erklären und den Kantonen wird zur Regulierung der Bestände mehr Kompetenz zugesprochen, da sie ja die Situation im Gebiet am besten kennen. Dies sind gute Gründe, um mit Überzeugung JA zu sagen zum revidierten Jagdgesetz für mehr Sicherheit für Mensch, Tier und Natur.

Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, nehmen Sie diese Möglichkeit wahr.

Erstellt am: 17.09.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel