Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Selbstbestimmung erhalten

Von Erich von Siebenthal

rating rating rating rating rating

In den letzten 20 Jahren sind alleine beim Bund insgesamt 112 889 Seiten neue Gesetzestexte hinzugekommen.

Pro Jahr sind dies im Durchschnitt 5600 Seiten mehr. Das sind täglich 21,4 Seiten. Diese Entwicklungen erzeugen nicht nur viele Kosten, sie erschweren zunehmend auch den Wirtschaftsstandort Schweiz. Wollen wir dieser Entwicklung so weiter zuschauen und weiter der Lauf lassen? Man spürt, Land auf und Land ab, eine zunehmende Resignation gegen diese Entwicklung. Ich bin sehr dankbar für jeden Arbeitsplatz, den wir in unserer Region im Gewerbe, Dienstleistungen, Bildung, Tourismus, Gesundheitswesen, Hotellerie und Landwirtschaft anbieten können. Diese Arbeitsplätze zu erhalten unterliegt vielen Einflüssen, die uns sehr herausfordern. Die Entwicklung, dass wir uns zunehmend den Forderungen der EU nicht mit mehr Kraft entgegenstellen, beunruhigt mich sehr. Diese Auflagen und Bedingungen bekommt jedes Unternehmen zu spüren, alle führen letztlich zu höheren Kosten.

Dass es neue Gesetzestexte und Verordnungen auch in Zukunft geben wird, ist nicht abzuwenden; nicht aber in diesem Ausmass, dieser Druck der EU auf unser Land muss aufhören.

Wir haben die Bundesverfassung, wir sind ein zu verlässlicher Partner, wir haben unsere Verträge und neue werden dazukommen. Die Erfolgsgeschichte unserer Schweiz ist geprägt von Selbstbestimmung, Weisheit, und Mut. Stehen wir zu unseren Werten und bieten als neutrales Land der Welt weiterhin unsere Dienste an, die wir als notwendig und richtig beurteilen.

Daher ein Ja zur Selbstbestimmungsinitiative. ,

Nationalrat Gstaad

Erstellt am: 08.11.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel