Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Was, wenn man nicht besteht?

Zum Artikel «Betriebsleiterschule für alle» im «Schweizer Bauer» vom 9. Januar.

Von Hansruedi Hutzli

rating rating rating rating rating

Ich frage die zuständigen Fachleute: Warum wollen Sie in Zukunft eine höhere Ausbildung, um einen Landwirtschaftsbetrieb führen zu können? Vorgesehen ist mindestens eine bestandene Betriebsleiterschule. Ist dies nicht ein erneuter Versuch von Politik und Wirtschaft, die kleinen Tal- und Bergbauern endlich loszuwerden? Was passiert mit den steilen Grünflächen in den Berg- und Tourismusgebieten? Lassen wir diese einfach verbuschen und verwalden, wie dies im Tessin und teilweise im Wallis schon geschehen ist?

Die Landwirte, die diese Prüfung nicht bestehen, sollen dann ihr Land den Nachbarn und Grossbetrieben überlassen? Um womöglich diesen noch als billige Arbeitskraft zu dienen. Oder aber sie beziehen dann eine IV-Rente. Was den Bund vermutlich wieder mehr kosten würde, als diese Betriebe weiterhin zu unterstützen. Fairtrade und Hilfswerke unterstützen Kleinbauern in Afrika, weil sie zum Teil durch Grosskonzerne in Bedrängnis gekommen sind. Ganz anders im reichen Schweizerland, da will man die kleinen Betriebe lieber nicht mehr unterstützen. ,

Bergbauer, Boltigen

Erstellt am: 28.02.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel