Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heuhütte Boltigen ist Vergangenheit

Die «Heuhütte» – der lange Holzbau am Boltiger Bahnhof – ist nicht mehr. Mit dem professionell eingesetzten 25 Tonnen Raupenbagger der Firma Teuscher AG aus Därstetten war der Abriss eine kurze und für Zaungäste spektakuläre Sache.

rating rating rating rating rating

Abriss der Heuhütte Boltigen

/

© Stefan Pfander

In kürzester Zeit nur noch Geschichte: die Heuheutte in Boltigen.

© Stefan Pfander

Ein Teil ist schon geschafft, der Rest folgt bald nach.

© Stefan Pfander

Nicht nur abreissen - auch der Abtransport muss erfolgen.

© Stefan Pfander

Es kann nur einen Gewinner in dem ungleichen Duell zwischen Bagger und Gebäude geben.

Mario Teuscher: «Vor dem maschinellen Abriss mussten die asbesthaltigen Eternit-Platten auf dem Dach entfernt werden. Wegen der beim Bau eingesetzten Holzbehandlungsmittel wurde das Holz der Verbrennung zugeführt.» Das Gebäude, im Besitz der Armee und nach Auskunft von Gemeinderat Christian Schafroth im Baurecht auf dem Land der BLS erstellt, ist in den vergangenen Jahren von der Gemeinde für grössere Gesellschaftsanlässe gelegentlich vermietet worden und lässt dadurch nicht nur bei sehr betagten Einwohnern die eine oder andere nostalgische Erinnerung aufkommen.

Auf der frei gewordenen und bereits eingeebneten Fläche wird ein von der BLS bewirtschaftetes «Park and Ride» entstehen, das Teil der gegenwärtig laufenden Gesamtsanierung des Bahnhofareals ist. Zu den Aktivitäten gehören unter anderem die Renovation des Bahnhofgebäudes, die Verlängerung der Perrons und ein Mini-Busterminal für «behindertengerechtes Umsteigen».

Erstellt am: 26.02.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Born Ernst 03.03.202110:31 Uhr

Lässt natürlich eine gewisse Nostalgie aufkommen ! Habe ich doch meine Kindheit im Bahnhof Boltigen verbracht.
Mein Vater war von 1953 bis 1964 Vorstand.
Ernst Born

Interessante Artikel