Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zeugenaufruf

Neugeborenes Mädchen ausgesetzt

Am Samstagmorgen ist in Därstetten ein neugeborener Säugling aufgefunden worden. Das Mädchen wurde ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei Bern versucht nun, die Herkunft und die Identität des Neugeborenen zu klären. Die Angehörigen und allfällige Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

rating rating rating rating rating

Eine Privatperson meldete der Kantonspolizei Bern am Samstag, 4. Januar 2020, kurz nach 7.35 Uhr, dass sie beim Werkhof in Därstetten einen Säugling gefunden habe. Sofort wurden Patrouillen der Kantonspolizei und eine Ambulanz aufgeboten. Vor Ort stellten die Rettungskräfte fest, dass es sich um ein neugeborenes Mädchen handelte. Dieses war in einem öffentlich zugänglichen Raum des Werkhofs abgelegt worden. Das Ambulanzteam versorgte das unterkühlte Neugeborene, ehe das Mädchen in kritischem Zustand mit einem Helikopter der Rega ins Spital geflogen wurde.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen, um die Herkunft und die Identität des Kindes zu klären. Ersten Erkenntnissen zufolge muss davon ausgegangen werden, dass das Mädchen unmittelbar nach seiner Geburt am späteren Fundort abgelegt worden war. In diesem Zusammenhang bittet die Kantonspolizei Bern die Angehörigen des Kindes, insbesondere die Mutter, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Dies vor allem auch, um eine allfällige medizinische Betreuung der Mutter sicherstellen zu können.

Auch werden Zeugen gesucht. Personen, die im Bereich des Werkhofs und dessen Umgebung Beobachtungen gemacht haben oder in ihrem Umfeld eine Frau festgestellt haben, die möglicherweise ein Kind erwartete, dessen Verbleib aber nun unklar ist, werden gebeten, sich zu melden. Mitarbeitende der Kantonspolizei nehmen Hinweise unter der Telefonnummer +41 33 224 86 31 entgegen. Entsprechende Anrufe werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Erstellt am: 04.01.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel