Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schneesportshow 2019 am Mauren

Bis 75 top motivierte Personen begeistern mit abwechslungsreicher Show

Die Schneesportlehrer der Schweizer Ski- und Snowboardschule Lenk stellten einmal mehr ihr Können unter Beweis. Die 45-minütige Show war vollgepackt mit erstklassigen Stunts und perfekt gefahrenen Formationen. Mit dem Gast-Demoteam und der Alpinen Rettung Schweiz wurden dem abwechslungsreichen Programm weitere Höhepunkte hinzugefügt. Touristen und Einheimische staunten gleichermassen. Am 19. Februar konnte ein neuer Besucherrekord verzeichnet werden.

rating rating rating rating rating

Schneesportshow

/

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die «Treechler» beherrschen sogar die «Welle».

© Alexander Zwahlen-Simonett

Das Demo-Team aus dem Saanenland bereitet sich vor.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die Bar-Crew ist bereit für den Einsatz.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Punsch und Chäs-Brätel für alle!

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die «Nostalgiker» sind bereit für ihren Auftritt.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Alpine Rettung – ein Highlight für gross und klein.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die Show vom 19. Februar brachte einen neuen Besucherrekord!

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die Pistenfahrzeuge beeindruckten Gross und Klein.

Lenk Sport & Events (LSE) – die offizielle Schweizer Skischule – stellte gemeinsam mit den Lenk Bergbahnen (LBB) und Lenk-Simmental Tourismus (LST) ein spannendes Programm zusammen. Eingeläutet wurde die Schneesportshow mit dem traditionellen Treichlerzug ab dem Tourist Center und weiter durch das Dorf zum Showgelände am Skilift Mauren.

Dort begrüssten Gemeinderat Matthias Zürcher und Skischulleiter Jonas Siegfried die Besucher – selbstverständlich begleitet von den Heinzelmännchen und dem Skischulmaskottchen Snowli. Den eigentlichen Beginn der Show markierten die Alpin Ski Formation «Rapid Fire» und die Snowboarder, welche mit ihren Sprüngen die Besucher begeisterten – gefolgt von weiteren Jumps der Skischul-Freestyler.

Die Mitglieder der Gruppe «Nostalgie» zeigten, wie das Skifahren vor über 100 Jahren aussah und die Bergführer ihre Gäste am Seil den Hang hinuntergeleiteten. Ihr Können demonstrierten die Fahrerinnen und Fahrer mit kantenlosen Holzskis und originalgetreu gekleidet. Auch eine Vorführung des traditionellen «Heubärge» durfte nicht fehlen. Dabei werden mit einem Hornschlitten im Sommer eingelagerte Heureserven im Winter zu Tal gefahren. Die Nostalgie-Telemarker führten anschliessend in diese ursprüngliche Form des Skifahrens ein. Im norwegischen Ort Telemark gingen die Jäger schon in Urzeiten unter Zuhilfenahme dieser Technik auf die Pirsch. Der Fahrer kniet dabei auf dem bergseitigen Ski, indem er die Ferse des hinteren Fusses hochhebt und den Talski nach vorne schiebt.

…bekannte Höhepunkte…
Mit einem «Herzlich Willkommen, ihr Heinzelmännchen!» wurden danach die fleissigen Pistenhelfer angekündigt. Den nächsten Programmpunkt bildeten die Skiformation (Kurzschwung in Schweizerkreuz-Form) und die Fatbikes (Velos mit 4,8 Zoll breiten Reifen für die Pistenabfahrt), gefolgt vom Demoteam Herren und den Freestylern der Skischule und JO Lenk. Als Auflockerung zeigten Snowli, das «ausserschneeische» Wesen mit den langen Ohren, und die Lenker JO-Kinder ihr Können. Anschliessend konnte das Publikum das dynamische Carven der Snowboarder bewundern.
…und Platz für vierbeinige Helfer
Anschliessend zeigten die Skifahrer, Freestyler und Snowli ihre Tricks; es folgte der Auftritt der Alpinen Rettung Schweiz. Die Anwesenden erhielten einen spannenden Einblick in die anspruchsvolle und wichtige Arbeit der Bergretter und Lawinenhunde. Pro Abend wirken bis zu 75 Personen vor und hinter den Kulissen mit. Alle sind freiwillig anwesend, top motiviert und ermöglichen es so, dass sich jeweils zwischen 400 und 600 Personen am Können der Fahrerinnen und Fahrer erfreuen dürfen. Im 2019 finden vier reguläre Shows statt. Dem grossen Interesse und Zuschaueransturm der letzten Jahre wird am 5. März 2019 mit einer Zusatzvorstellung begegnet. «Aber auch wegen der späten Basler Sportferien», wie Susanne Brunner mit einem Augenzwinkern anfügt.

Erstellt am: 02.03.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel