Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tourismus an der Lenk

Erfolgreiches Sommergeschäft und starker Logiernächtezuwachs

Die Lenk blickt auf ein äusserst erfreuliches Sommergeschäft zurück. Von Mai bis Oktober 2019 verzeichneten die Hotels eine Zunahme der Logiernächte von 11,5 Prozent gegenüber dem Sommer 2018. Diese Steigerung führte zu einem Rekordwert von 56000 Logiernächten für das Sommerhalbjahr.

rating rating rating rating rating

Tourismus an der Lenk

/

© René Buser

Schön geschmückte Züglete an der Alpabfahrt St. Stephan.

© Livia Bühler

Züglete am Älplerfest an der Lenk.

© Patrick Aegerter

Herbst am Hohberg an der Lenk.

© Patrick Aegerter

Wildstrubelmassiv im Herbst.

© Patrick Aegerter

Simmentaler Kuh bei Sonnenaufgang auf Alp Rüwlisse bei St.Stephan.

Der Fünfjahresschnitt der Vorjahre liegt bei 45600 Übernachtungen. Für das kumulierte Jahr 2019 von Januar bis Oktober registrierte die Lenk eine Steigerung von rund 9 Prozent. «Diese Zahlen sollen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die durchschnittliche Auslastung im Sommer noch verbessert werden muss», so Albert Kruker, Direktor von Lenk-Simmental Tourismus.

Beigetragen zu dieser Zunahme haben Vertriebskooperationen und das Gruppengeschäft einzelner Hotels. Die Schweiz ist mit einem beachtlichen Anteil von 80 Prozent der mit Abstand wichtigste Quellmarkt für die Region.

Hoher Anteil inländischer Gäste
Rund zwei Drittel aller Nächtigungen an der Lenk – jährlich insgesamt rund 650000 – finden in Ferienwohnungen statt. «Der hohe Anteil inländischer Ferienhausgäste sticht heraus und stellt für unsere Region die Grundauslastung sicher. Dieses Gästesegment, welches die Regionalität, die Natürlichkeit und die familiäre Gastfreundschaft sehr schätzt, wollen wir weiterhin gemäss unserer Strategie gezielt pflegen», so Kruker.

Die Hotelbetriebe im Simmental sind bestrebt, ihre Auslastung weiter zu verbessern und die Entwicklung nachhaltig zu stärken. Dazu analysiert ein externes Büro die Vertriebs- und Kommunikationskanäle der Betriebe. Die Analyse wird durch das von Bund und Kanton unterstützte Projekt FIT2020 mitfinanziert und durch Lenk-Simmental Tourismus begleitet.

Erstellt am: 15.11.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel