Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Theater der Lengger Spil Lüt

«Hallo e Hippie» – eine gelungene Mischung aus Humor und nachdenklichen Passagen

Unter der Regie von Bruno Brunner und Severin Bühler zeigen die Lengger Spil Lüt dieses heitere Stück über einen Bäckerssohn, der plötzlich zum Hippie wurde. Die gelungene Umsetzung führte zu manchem Lacher und versetzte, wer weiss, den einen oder die andere vielleicht sogar in die eigene Jugend zurück…

rating rating rating rating rating

Hallo e Hippie

/

© Alexander Zwahlen-Simonett

Annemarie (Andrea Schletti) schaut ihre Gotte Mathilde (Marianne Bühler) skeptisch an.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Badermiggel (Markus Bächler) lauscht den Ausführungen seines Chefs Stalder (Ernst Schoch). Severin (Hans Trachsel) blickt verdutzt.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Mathilde (Marianne Bühler) und Julia (Arma Schmid) lesen dem Hippie (Bruno Brunner) die Leviten.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Julia (Arma Schmid) versucht es beim Hippie (Bruno Brunner) mit Einfühlsamkeit.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Severin (Hans Trachsel) beobachtet genau, was vor sich geht.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Klein aber «oho!» – im Badermiggel (Markus Bächler) steckt mehr, als es scheint.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Was das «Blümchen» (Seraina Steiner) wohl mit dem Landjäger (André Hubacher) vorhat?

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die illustre Gesellschaft beobachtet gespannt den Landjäger – was passiert wohl als Nächstes?

© Alexander Zwahlen-Simonett

Wer wohl die geheimnisvolle Freundin des Hippies (Bruno Brunner) ist?

© Alexander Zwahlen-Simonett

Julia (Arma Schmid) ist ganz erstaunt – ob wem denn eigentlich?

© Alexander Zwahlen-Simonett

«Blümchen» (Seraina Steiner) nimmt’s locker…

© Alexander Zwahlen-Simonett

Der Vorhang schliesst sich, die Freude bleibt.

© Alexander Zwahlen-Simonett

Die Schauspielerinnen und Schauspieler danken dem Publikum.

Unter dem Patronat von Lenk Bergbahnen fand am 21. Februar die sechste Aufführung des Mundartstücks «Hallo e Hippie» von Paul Winistörfer in der Mehrzweckhalle Lenk statt. Severin Bühler begrüsste die zahlreichen Besucher.

Dann schob sich der Vorhang beiseite und gab den Blick frei auf den gutbürgerlichen Haushalt der Stalders. Diese ehrbare Bäckersfamilie, bestehend aus Vater Johann (Ernst Schoch), seiner Schwester Mathilde (Marianne Bühler) und seiner Schwägerin Julia (Arma Schmid), erwartet ihren Sohn Heini (Daniel Freidig) nach fünf langen Jahren aus dem Ausland zurück. Doch völlig unerwartet kehrt dieser als Hippie (Bruno Brunner) heim – in Begleitung seines «Blümchens» (Seraina Steiner). Kurz vor der Ankunft wird zudem der Posthalter (Jürg Bratschi) von einem «Langhaarigen» überfallen; kein einfacher Fall für Landjäger Zemp (André Hubacher), der sich eher kleine Fische gewohnt ist. Auch bringen die Ereignisse grosse Aufregung ins Haus Stalder.

«Es isch nume miich, Frölein!» (Badermiggel zum Hippie)
Welche Rolle hier Stalders Nachbarn, der findige Severin Moser (Hans Trachsel) und seine Ehefrau Frieda (Margrit Tritten), spielen, erschliesst sich erst Stück für Stück. Da kommt der Badermiggel (Markus Bächler), der mit seiner unbeholfen, freundlichen Art die Dinge genaustens beobachtet, gerade recht. Nach einigen Irrungen und Wirrungen, enttäuschten Hoffnungen und falschen Erwartungen wendet sich doch noch alles zum Guten. Wer jetzt noch wissen will, was die scheue Annemarie (Andrea Schletti) mit dem Ganzen zu schaffen hat und warum Polizisten besser die Finger von «Blümchen» lassen sollten, der darf sich die gelungene Inszenierung der Lengger Spil Lüt nicht entgehen lassen.
Aufteilung der zwölf Rollen passte punktgenau
Die ersten Arbeiten zum Stück begannen bereits eineinhalb Jahre vor der Premiere. Für die Auswahl kämpften sich Regisseur Bruno Brunner und Schauspieler Ernst Schoch durch rund ein Dutzend Stücke – erst dann war das richtige gefunden. Die Mischung aus Humor und nachdenklichen Passagen habe den Ausschlag gegeben, meinte Bruno im Gespräch. Die Verteilung der Rollen geschah in einem «Bewerbungsverfahren», wobei auf zwölf Charaktere auch zwölf Interessentinnen und Interessenten kamen. Die anschliessende Aufteilung der Rollen nach Geschlecht und Alter passte punktgenau.

Das gut eingespielte Team meisterte jedoch alle Herausforderungen und schaffte es einmal mehr, dem Publikum schöne Theatererlebnisse zu ermöglichen. Ein nächstes Stück folgt im 2021, wenn die Lengger Spil Lüt, die seit 1968 aktiv sind, ein weiteres mal ihr Publikum begeistern möchten.

Erstellt am: 28.02.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel