Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rettungsübung der Lenk Bergbahnen

Retter und Freiwillige trainierten den Ernstfall

Am Donnerstag, 24. September hielten die Lenk Bergbahnen eine ihrer regelmässigen Rettungsübungen ab. Allerdings mit der Besonderheit, dass nach dem morgendlichen Theorie- und internem Praxistraining am Nachmittag freiwillige Figuranten aus der Bevölkerung eingesetzt wurden. Menschen, die dann mit Seilen, Sicherungstechnik und geschultem Personal aus dem Sesselbahn Bühlberg–Hahnenmoos «evakuiert» wurden. Mit fast 40 Freiwilligen hatten die Retter am Nachmittag alle Hände voll zu tun und konnten das am Vormittag erlernte bzw. aufgefrischte Wissen dann erfolgreich und schnell in der Praxis anwenden.

rating rating rating rating rating

Rettungsübung Lenk Bergbahnen

/

© Armin Berger

Estelle Vorpe (Mitarbeiterin Verwaltung) mit voller Rettungsausrüstung.

© Armin Berger

Roger Bischoff (Technischer Leiter a.i.) und Estelle Vorpe (Mitarbeiterin Verwaltung) bei der Vorbereitung.

© Armin Berger

Die Steuerzentrale der Seilbahn: Von hier aus würde im Ernstfall zunächst versucht werden, die Bahn wieder zum Laufen zu bringen. Am Übungstag mussten dagegen nur die Figuranten auf ihre Positionen befördert werden.

© Armin Berger

© Armin Berger

Am Vormittag wurde erstmal intern geübt.

© Armin Berger

Mit dem Seilfahrgerät können sich die Retter am Seil von einem Sessel zum nächsten bewegen.

© Armin Berger

Rettung in luftiger Höhe: Um festsitzenden Gästen in einem Sessel zu helfen, müssen sich die Retter erstmal auf das Dach begeben. Und dabei sich und ihr Material sichern.

© Armin Berger

Unterwegs zum nächsten Sessel.

© Armin Berger

Hilfe naht: Reto Klopfenstein kommt mit dem Seilfahrgerät zum Sessel gefahren.

© Armin Berger

Alles klar am Sessel.

© Armin Berger

Reto Klopfenstein ist am Sessel angekommen – die Rettung der Gäste kann beginnen.

© Armin Berger

Eine Figurantin wird sicher aus dem Sessel zum Boden gelassen.

© Armin Berger

Rettung ist Team-Sache: Jeder Retter oben am Sessel hat einen Assistenten am Boden, der unterstützt und die abgeseilten Personen in Empfang nimmt.

© Armin Berger

Klaus Linder, normalerweise eingesetzt im Bereich Betrieb & Technik, heisst die zurückgekehrten Figuranten willkommen und stellte sicher, dass niemand verloren ging.
Intensives morgendliches Training

Für Estelle Vorpe, sonst in der Verwaltung bei den Lenk Bergbahnen tätig, bedeutete diese Rettungsübung mit vielen Figuranten nicht nur viel Koordinationsarbeit am Schreibtisch. Sie liess es sich nicht nehmen, auch selbst bei der Rettungsschulung mitzumachen. Bepackt mit einem Sicherungsgeschirr, Helm, Karabinern und Seilen für die Eigensicherung sowie einem quietschgelben Rettungssack, in dem alle benötigten Teile für die Rettung von Skigästen verpackt sind, machte sie sich auf den Weg zur nächsten Seilbahnstütze. Zu Fuss, erst den Hang hinauf und dann, gesichert an einem dünnen Stahlseil, die fest installierte Leiter rund 20 Meter aufwärts auf die Wartungsfläche der Stütze.

Dort angekommen traf sie auf ihre Kollegen, die bereits mit ihrem Material dort warteten und nun, einer nach dem anderen, unter Aufsicht und Anleitung die einzelnen Schritte der Rettung durchführen: Mit einem sogenannten «Seilfahrgerät» das Seil bis zum nächsten Sessel hinabgleiten, sich auf dem Dach des Sessels selbst sichern und dann zu den festsitzenden Gästen klettern. Danach wird dem Gast ein Gurtzeug angelegt, der Karabiner des Rettungsseiles eingeklinkt, der Bügel des Sessels geöffnet und die Person gut gebremst zum Boden abgeseilt. Ein Helfer am Boden sorgt dafür, dass die Seile frei laufen und der Gerettete schnell wieder aus dem Gurtsystem befreit wird.

Sicherheit durch viele Retter

«Dass wir die Sesselbahn im Ernstfall überhaupt nicht mehr zum Laufen bekommen, ist sehr, sehr unwahrscheinlich», versicherte Roger Bischoff (Technischer Leiter a.i.) denn auch und erklärte warum: Bei einem Ausfall der Elektronik sei auch eine Steuerung «von Hand» möglich; wenn der Strom für die Steuerung und den Antrieb ausfällt, könnte ein vorhandenes Diesel-Aggregat einspringen. Ein schwerwiegendes mechanisches Problem sei zwar theoretisch möglich, würde aber durch sorgfältige Wartung auch nahezu ausgeschlossen sein. Und überhaupt: Um eine Evakuierung der Gäste aus den Sesseln zu beschleunigen, würden im Normalfall die Retter mit dem Helikopter von Sessel zu Sessel transportiert werden. «Erst, wenn auch der Heli nicht mehr fliegen kann, käme eine Rettung in der Form zum Einsatz, die wir heute üben», so Bischoff schliesslich.

Worauf man bei den Lenk Bergbahnen besonders stolz ist, ist die vergleichsweise hohe Anzahl an festen und saisonalen Mitarbeitern, die für die Rettung ausgebildet sind. Auf etwa 34 Personen können die Lenk Bergbahnen dabei zurückgreifen – genug, um kurzfristig die zeitlichen Vorgaben für die Rettung einzuhalten.

Erstellt am: 02.10.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel