Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Faverges-See am Gletscher Plaine Morte

Situation beim Gletschersee für dieses Jahr entspannt

Der Faverges-See ist und bleibt eine Herausforderung für die Gemeinde Lenk. Seit Jahren wird versucht, die hydrologischen Prozesse besser zu verstehen und mit geeigneten Massnahmen die Risiken für die Bevölkerung zu senken. Am Freitag, 7. August zeigte sich die Natur jedoch wieder einmal von ihrer unberechenbaren, zum Glück positiven Seite.

rating rating rating rating rating

Situation beim Gletschersee für dieses Jahr entspannt

/

© gletschersee-lenk.ch, Gem. Lenk

Standbild der Webcam vom 9. August 2020 mit Blick auf den Faverges-See.

© Geotest, Daniel Tobler

Der noch zugeschneite Abflusskanal am 5. August 2020 und der aufgrund der Abflüsse seit dem 7. August stark geweitete Kanal, aufgenommen am 10. August 2020.

Einen eindrucksvollen Kanal hat sich das abfliessende Wasser freigespült.

Vom 7. auf 8. August begann der See sich unvermittelt zu entleeren. Der Abfluss in der Simme stieg an der Messstelle Oberried kontinuierlich von 3,5 auf kurzzeitig knapp 13 Kubikmeter pro Sekunde an. Vom Dorf Lenk aus waren am Mittag des 7. August unter dem Wildstrubel stiebende Wasserfälle zu sehen, die trübes Wasser führten. Vorsorglich wurden bereits am Morgen durch die Schwellenkorporation diverse Wanderwege im betroffenen Gebiet gesperrt. Für die Bevölkerung bestand jedoch keine unmittelbare Gefahr.

Augenschein vor Ort

Am 8. August führte Geotest eine erneute Begehung durch. Untersucht wurden Kanal, See und Auslauf. Gemäss Auskunft von Daniel Tobler schmolz das auslaufende Wasser den Kanal bereits um mehrere Meter ein und verbreiterte diesen massiv. Die aktuell im See vorhandene Wassermenge würde auch bei einer plötzlichen Öffnung eines «Moulins» (Gletschermühle) am Seegrund keine Schäden im Talboden verursachen. Für das Jahr 2020 sei die Gefahr somit definitiv gebannt. Der Seepegel hatte sich inzwischen von maximalen 15,83 auf 7,43 Meter gesenkt und sinkt weiterhin stetig. Seit anfangs Woche sind wieder alle Berg- und Wanderwege geöffnet.

Erstellt am: 12.08.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel