Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

10. Sommerfest mit Oldtimer-Treffen auf dem Rossberg

Am Wochenende vom 7. bis 9. Juli fand zum 10. Mal das Sommerfest mit Traktoren-Oldtimertreffen statt. Auch dieses Jahr gab es Traktoren, Land- und Baumaschinen aller Art auf dem Festgelände des Höhenplateaus Rossberg zu bewundern.

rating rating rating rating rating

10. Sommerfest mit Oldtimer-Treffen auf dem Rossberg

/

Kamm beim Vorführen einer Motorsäge.

Stücke aus dem Musée romand de la machine agricole.

Ein Teil der Motor- und Kettensägensammlung von Konrad Kamm.

Die Landmaschinen-Oldtimer in Reih und Glied.

Einige Aussteller und Traktoren-Liebhaber reisten bereits am Freitag an und konnten am Abend die ersten Pommes Frites sowie Chübeli im Festzelt geniessen. Musikalisch umrahmt wurde das gemütliche Beisammensein mit einem Ständli der Kleinformation der Musikgesellschaft Oberwil (MGO).

Bei Sonnenschein und heissen Temperaturen trafen am Samstag zahlreiche Oldtimer-Landmaschinen auf dem Rossberg ein. Wiederum konnten die Besucher neben Traktoren jeglicher Grösse, Jahrgang und Bauart, auch Transporter und Einachser mit diversen Anbauten bewundern. Die Landmaschinen-Oldies waren herausgeputzt und ihre Besitzer gaben gerne Auskunft über ihre Errungenschaften.

Zwischen den alten Bekannten tauchten auch neue Teilnehmer auf, welche mit ihren interessanten Objekten die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Régine Mayland und Francois Lybirde vom «Musée Romand de la Machine Agricole» aus Gingins, welche zu den Stammgästen des Sommerfestes zählen, präsentierten einige Schätze aus dem Museum. Ein weiteres bekanntes Gesicht war Markus Kratzer aus Mülenen, welcher mit seiner Maschine aus dem Jahr 1929 Holz spaltete.

Mit 15 Sägen im Gepäck

Als Highlight gelang es dem OK-Präsidenten des Sommerfestes, Klaus Zahler, einen Motor- und Kettensägensammler aus dem Kanton Glarus ans Fest einzuladen. Konrad Kamm reiste mit 15 Sägen im Gepäck von Bilten auf den Rossberg. Dies ist aber nur ein Bruchteil seiner Sammlung: Er sammelt bereits seit zehn Jahren und besitzt mittlerweile über 150 Motor- und Kettensägen. Neben ganzen Sägen sammelt er auch Ersatzteile und tauscht doppelte Sägen aus oder verkauft diese weiter. In der Schweiz ist er einer der wenigen, den die Leidenschaft des Sägen-Sammelns gepackt hat. Die ältesten Exemplare, welche er dabei hatte, stammen aus dem Jahr 1940. Konrad Kamm war das ganze Wochenende damit beschäftigt, über seine Stücke Auskunft zu geben und diese auch vorzuführen.

Dank der warmen Temperaturen konnte draussen «gedorfet werden»

Obwohl der Wetterbericht Gewitter vorausgesagt hatte, blieb der Samstag mit Ausnahme von wenigen Tropfen trocken. Dank den warmen Temperaturen konnten die Besucher bis spät in die Nacht draussen sitzen und «dorfen». Im Festzelt spielte das Schwyzerörgeliquartett Campagna zum Tanz auf und die Kleinformation der MGO hatte ihren ersten Auftritt mit dem neuen Dirigenten Christian Gertschen. Dieser wurde nicht nur als musikalischer Leiter, sondern auch als Barkeeper eingesetzt. Die Bar lockte mit Drinks und guter Musik und so wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt, gelacht und gefeiert. Die ausgestellten Maschinen wurden über Nacht bewacht, damit ihre Eigentümer, teils in den Wagen und Zelten oder in den umliegenden Hotels, ruhig schlafen konnten.

Der Sonntagmorgen startete traditionellerweise mit dem Frühstücksbuffet. Das Konzert der Blaskappelle Venovana über die Mittagszeit gehört zur Tradition und fand mit dem abwechslungsreichen Programm bei den Zuhörern grossen Anklang. Auch die Kleinformation der MGO gab am Sonntagnachmittag nochmals ihr Können zum Besten. Der Wettergott war den Organisatoren am Sonntag weniger wohlgesinnt, es gab kurze Regenschauer. Zum Ausklang spielten die Freestyle Örgeler in der wasserdichten Festhütte und lockten Tanzpaare auf die Bühne. Erfreulicherweise kamen einige Einheimische zum Abendessen auf den Rossberg und liessen das gelungene Fest mit den Musikanten und Helfern ausklingen.

Gerne möchte sich die MGO bei allen bedanken, welche den Weg auf den Rossberg gefunden haben. Sei es als Oldtimer-Besitzer, Landmaschinen-Liebhaber oder Blasmusik-Freund. Auch den vielen fleissigen Helfern gilt ein grosser Dank. Sie sorgten dafür, dass Hunger und Durst der Besucher gestillt wurde und das Fest reibungslos ablief. Besonderer Dank gebührt Hansjörg Bachofner und Albert Jost, welche bei der Organisation des Festes mithalfen und keinen Aufwand scheuten, für das Oldtimertreffen Werbung zu machen.

Die Musikgesellschaft Oberwil freut sich bereits aufs nächste Sommerfest vom 6. bis 8. Juli 2018.

Erstellt am: 21.07.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel