Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Frühlingskonzert der Musikgesellschaft Wimmis

Musikalische Polizisten und tolle Gastgeber

Die Musikgesellschaft Wimmis hatte am Sonntag, 17. März 2019 als Gastformation das Polizeispiel Bern eingeladen. Wie sich herausstellte, eine gute Wahl für das Frühlingskonzert.

rating rating rating rating rating

Das Polizeispiel Bern zu Gast in Wimmis

/

© Michael Schinnerling

Dirigent Marco Aebersold feierte seinen 37. Geburtstag am Sonntag.

© Michael Schinnerling

Die Tambouren des Polizeispiels eröffneten das Konzert der Polizisten.

© Michael Schinnerling

Ein Heimspiel hatte Dirigent Jörg Burkhalter. Seit 23 Jahren leitet er das Polizeispiel. Zudem ist er Schulleiter bei der Musikschule unteres Simmental und Kandertal MUSIKA.

© Michael Schinnerling

Romina Amacher mit einem Piccolo Solo.

© Michael Schinnerling

Full House am Wochenende beim Konzert der MG Wimmis.

© Michael Schinnerling

Die Wimmiser trafen immer die richtigen Töne.

© Michael Schinnerling

Ein Blick zu den hinteren Musikern beim Polizeispiel Bern.

© Michael Schinnerling

Ein Blick von oben auf das Flügelhorn von Musiker Bernhard Schwarz.

© Michael Schinnerling

Der Präsident Alfred Pfeuti sang in einer Zugabe «Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett».

© Michael Schinnerling

Hatten gut lachen: Dirigent Jörg Burkhalter und Präsident Alfred Pfeuti (rechts).

© Michael Schinnerling

Das Flügelhorn-Solo von René Müller beim Stück «Chum über’s Mätteli».

© Michael Schinnerling

Die Posaunenspieler Heinz Imboden, Klaus Linder, Christian Spühler, Michael Wenger und Thomas Blättler standen im Vordergrund beim Stück «Mississippi».

© Michael Schinnerling

Das typische Sax-Solo von »Baker Street» wurde von Hans-Peter Ryff gespielt.

© Michael Schinnerling

Zum Abschluss noch ein Foto des Polizeispiels Bern, vor der Simmenfluh in Wimmis.

© Michael Schinnerling

Zum Abschluss noch ein Gruppenbild mit dem Polizeispiel Bern und ein paar Musikern der MG Wimmis. Die anderen Musiker standen im Einsatz am Buffet, Küche oder im Service.

Unglaublich und mit einem enormen Klangspektrum eröffneten die Wimmiser mit dem imposanten Werk «Signature» ihr Konzert. Es folgte «Field of Honour», das Selbstwahlstück für das Bernisch Kantonale Musikfest, welches die Musikgesellschaft Wimmis am Sonntagmorgen, 16. Juni 2019, bei einer Blind-Audition im KK Thun vortragen wird. Bunt gemixt und kurzweilig ging das musikalische Programm der Wimmiser weiter mit Stücken wie «Merle blanc» mit einem Piccolo Solo von Romina Amacher oder «Prinzessin Leia aus Star Wars». Im Eingangsbereich warteten schon Tambouren und das Spiel der Kantonspolizei Bern auf ihren Einsatz. Erst durfte die Wimmiser Musikgesellschaft als Zugabe aber noch den «Stockhorn Marsch» spielen.

Die Polizei im musikalischen Einsatz
Zuerst wurde es einmal angenehm laut. Die Tambouren vom Spiel der Kantonspolizei Bern begrüssten das Publikum mit «s’Brösmeli» und «Newcomer». Dann ging die Post, äh die Polizei, ab wie eine Rakete. Gemeinsam mit den Tambouren startete das Polizeispiel mit dem «General Guisan Marsch.» Mit Vollgas folgten «Ruby Tuesday», die beiden Medleys «Im weissen Rössl» und «The Best of Earth Wind & Fire.» Bei Stücken wie «Baker Street» (Hans-Peter Ryff am Sax) oder «Chum übers Mätteli» (René Müller am Flügelhorn) stachen, wie zuvor schon bei den Wimmisern, die grandiosen Solisten hervor. Als dann der Präsident bei der Zugabe «Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett» auch noch mitsang, war das Publikum ganz aus dem Häuschen. Das Konzert fand mit «Smoke on the Water» seinen perfekten Ausklang.

Seit 23 Jahren steht der Därstetter Jörg Burkhalter der Polizei-Musik vor. «Es war sehr angenehm, hier zu spielen und die Wimmiser haben sehr gute Musiker», so der Dirigent. Die 50 Musiker des Polizeispiels und die MG Wimmis werden nach diesem Auftritt den Gästen wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Mit einem zufriedenen Lächeln konnten die Verantwortlichen, nach dem erfolgreichen Samstagabend, auch den Sonntag als vollen Erfolg verbuchen.

Die Jugend begeisterte am Samstagabend
Die 23 Nachwuchsmusiker der Jugendmusik Wimmis-Reutigen waren bis in die Haarspitzen motiviert und wollten zeigen, was sie seit Januar eingeübt hatten. Geplant waren die drei Stücke «Crystal Medallion Overture», «Leuchtfeuer» und «La Caracolá». Doch die Gäste forderten nach dem Vortrag eine Zugabe. Sehr gerne spielten die jungen Musikanten im Alter von elf bis 18 Jahren noch das Stück «Cleveland Rocks.» Dirigent Matthias Kunz, der seit zwei Jahren bei der Jugend Dirigent ist, war voll des Lobes für seine Musiker: «Das Frühlingskonzert fand früher als sonst statt, somit hatten wir eine kurze Zeit zum Proben. Seit Januar übten wir die neuen Stücke ein. Es ist schön, zu sehen, mit wie viel Begeisterung und Eifer musiziert wird. Der Funke der Freude sprang zum Publikum über und wir konnten dieses mit unseren Melodien begeistern. Wir haben momentan eine perfekte Besetzung der Instrumente. Wir wären allerdings nicht unglücklich, wenn wir noch junge Musiker, die Lust hätten bei uns zu spielen, dazu bekämen».

«Wir hatten einen guten Samstagabend und ein super Publikum, welches mitmachte», so das Fazit des Präsidenten Roman Lörtscher. Neben dem Frühlingskonzert in Reutigen steht für die Jugendmusik Wimmis-Reutigen ein weiterer, ganz grosser Anlass auf dem Programm: Gemeinsam mit der Jugendmusik Erlenbach-Diemtigtal wird sie als Jugendblasorchester unteres Simmental am Schweizer Jugendmusikfest 2019, vom 21. und 22. September in Burgdorf teilnehmen. An diesem speziellen Anlass messen sich die jungen Musiker aus dem unteren Simmental mit 100 Formationen aus 18 Kantonen.

Erstellt am: 20.03.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel