Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

16. Niesentreppenlauf

Corinne Zeller siegte bei ihrer ersten Teilnahme

Am 10. Juni 2017 hat der 16. Niesentreppenlauf stattgefunden. Mit dabei auch die Weissenburgerin Corinne Zeller, die erstmals an diesem Lauf über 11’674 Treppenstufen teilnahm. Und wie! Mit einer Laufzeit von 1h16:16 war sie mit Abstand die schnellste Frau!

rating rating rating rating rating
Corinne Zeller siegte bei ihrer ersten Teilnahme

Corinne Zeller beim Zieleinlauf auf dem Niesen.

Entlang der Niesen-Standseilbahn befindet sich die 11’674 Stufen lange Treppe aus Natursteinen und Gitterroststufen. Sie startet in der Talstation in Mülenen auf 693 Metern, führt anfangs durch den Wald und in der zweiten Streckenhälfte durch eine eindrückliche Gebirgswelt bis knapp unter die auf 2362 Meter gelegene Gipfelplattform des Niesens. Dieser Herausforderung haben sich vergangenen Samstag bei guten äusseren Laufbedingungen über 240 Läufer gestellt.

Herausforderung erstmals unter die Füsse genommen

So wie die Weissenburgerin Corinne Zeller, die sich stets gesagt hatte: «Irgendwann mach ich den Treppenlauf schon mal und nun war es soweit». Bereits im letzten Jahr meldete sie sich für einen der begehrten Startplätze und damit für die Herausforderung auf der längsten Treppe der Welt erstmals an. Kurz nach halb acht Uhr startete sie zusammen mit zwei weiteren Läuferinnen: «Mein Ziel war es, der Erststartenden, die 4:20 Minuten vor uns auf die Strecke ging, möglichst bald vorzukommen». Da die Treppe nur rund 50 Zentimeter breit ist, war das Überholen eine rechte Herausforderung. Nach rund einem Drittel der Strecke war Corinne Zeller jedoch an allen vor ihr startenden Frauen vorbeigezogen und hatte die Treppe für sich und ihre Ruhe.

Spezielle Treppen-Technik

Damit die Beine nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden, teilte die 49-Jährige ihren Lauf ein und machte abwechslungsweise zwei Tritte mit einem Fuss, um dann wieder Bein zu wechseln. Diese Technik ermöglichte es ihr, bis zuoberst nicht müder als auf einem herkömmlichen Bergweg zu werden und sämtliche 53 gestarteten Frauen mit knapp neun und mehr Minuten hinter sich zu lassen, wovon zwölf Frauen den Treppenlauf gar nicht erst beendeten. «Es herrschten ideale Verhältnisse, obwohl die Laufstrecke schon ab dem Start im Mülenen besonnt war. Der Niesen trug am Samstag jedoch stets einen Hut, den ich auch am Nachmittag beim Rasenmähen von zu Hause aus noch beobachten konnte», wusste die Weissenburgerin zu erzählen.

Als Pokal ein Bügelbier

So mussten die Läufer bei der Bergstation im Nebel das Gleis überqueren, bevor sie über den Wanderweg die letzten paar hundert Meter zum Ziel auf der Gipfelplattform des Niesens liefen. Eine beachtliche Anzahl Zuschauer, die schon vor dem Treppenlauf hochgefahren waren, begrüsste die Läufer zuoberst auf dem Niesen: «Es war schön, als erste Frau oben empfangen zu werden», freute sich Corinne Zeller, die bei der späteren Siegerehrung als Pokal ein riesiges Rugenbräu Bügelbier überreicht bekam: «Diese zwei Liter dunkles Bier werden wir wohl mal in der Familie, zusammen mit unseren Schwiegersöhnen ‹tüpfen›», meinte das zweifache Grosi lachend. Auch Ehemann Peter hat am Niesentreppenlauf teilgenommen; er schaffte sein gestecktes Ziel, die Strecke unter eineinhalb Stunden zu laufen und war mit seiner Leistung entsprechend zufrieden.

Erstellt am: 15.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel