Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Corinne Zeller wurde am Zermatt-Marathon Gesamtdritte bei den Frauen

Rund 2700 Startende aus fast 50 Nationen nahmen am 1. Juli bei optimalen Laufbedingungen am beliebten Laufspektakel «Gornergrat-Zermatt-Marathon» teil. Mitten unter ihnen stellte sich auch die 49-jährige Corinne Zeller aus Weissenburg dieser grossen Herausforderung, welche als drittschnellste Frau im Ziel auf dem Riffelberg eintraf und damit ihre Alterskategorie deutlich gewann.

rating rating rating rating rating
Corinne Zeller wurde am Zermatt-Marathon Gesamtdritte bei den Frauen

Auf den Bergwegen im alpinen Teil oberhalb von Zermatt als Drittschnellste unterwegs: Corinne Zeller aus Weissenburg.

Am vorletzten Samstag starteten in St. Niklaus bei frischen Temperaturen rund 2700 Läuferinnen und Läufer zur 16. Austragung des Gornergrat-Zermatt-Marathons. Bis Zermatt verlief die Strecke via Randa und Täsch mit einer Steigung von 500 Metern eher gemächlich. Nach der Runde um Zermatt wurde die Strecke jedoch alpin und stieg ab Kilometer 24 rund tausend Höhenmeter zum Marathonziel auf dem Riffelberg. «Das ist mein Terrain! In Zermatt war ich noch Fünfte und konnte in der Steigung bis ins Ziel noch zwei Läuferinnen hinter mir lassen», beschrieb Corinne Zeller ihren Rennverlauf. Mit einer ähnlichen Steigung wie der Jungfrau Marathon, jedoch weniger Asphalt-Kilometern, behagte ihr der Zermatt Marathon sehr. «Nach dem Niesen-Treppenlauf habe ich nicht sicher gewusst, wie gut meine Beine den muskulären Umstieg schaffen», ist die 49-jährige Weissenbacherin mit ihrer Leistung im Wallis sehr zufrieden. Nach 2009 und 2014 hat sie nun bereits zum dritten Mal am Zermatt-Marathon teilgenommen und erreichte das Ziel auf dem 2585 Meter hohen Riffelberg in einer Laufzeit von vier Stunden und sechs Minuten als Drittklassierte und damit schnellste Schweizerin. Schneller unterwegs war bei den Frauen nur noch die Italienerin Ivana Iozzia sowie die Vorjahressiegerin Aline Camboulives aus Frankreich.

Erstellt am: 10.07.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel