Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

86. Mannenberg-Schiessen

Von 370 Schützen schoss am Mannenberg ein Dutzend das Maximum

Wie 2017 durfte sich Roland Perren von den Freischützen St. Stephan zum zweiten Mal als Tagessieger feiern lassen. Viel Applaus bekam Verbandspräsident Marc Matti zur Mitteilung «Das alljährliche Mannenberg-Schiessen darf vorläufig ohne Sanierung der 36 Kugelfänge weiter geschossen werden!»

rating rating rating rating rating

86. Mannenberg-Schiessen

/

© Fritz Leuzinger

Tagessieger + Maximumschützen: Für die Tagessieger Roland Perren und Jungschütze Manuel Rösti (beide sitzend) standen die Maximumschützin und die Maximumschützen Ehrenspalier.

© Fritz Leuzinger

Gastgruppe mit Landibannera: Die Gruppe «Simme» Erlenbach-Wimmis nahm wie 2019 den Landibanner wieder ins Niedersimmental.

© Fritz Leuzinger

Für seine 50. Mannenberg-Auszeichnung wird Hans-Otto Aegerter,links von Mannenberg-Präsident Marc Matti besonders geehrt.

© Fritz Leuzinger

Stammgruppen St. Stephan: «Obersimmental 2000» mit den Schützen Dani Rhyn, Erich Rufener, Roland Perren und Stephan Zahler (hinten) Beat Zahler und Michael Zahler (vorn) erzielten das höchste Gruppenresultat mit 231 Punkten.

© Fritz Leuzinger

Jungschützen Oberwil: Die Oberwiler Nachwuchsschützinnen und –schützen sicherten sich die Jungschützen-Wanderstandarte.

Nach der letztjährigen und Corona-bedingten Zwangspause trafen sich am Sonntag 370 Schützinnen und Schützen wieder zum 86. Mannenberg-Schiessen. Allerdings nahmen 50 Ordonnanzgewehrschützen weniger als im 2019 den Fussmarsch auf sich.

Auf die kleine B4er-Scheibe machte Jean-Marc Cottier das Dutzend voll. Es gelang bisher auf dem Mannenberg noch keinem Schützen, der sich wie Cottier zum zwölften Mal 40 Punkte schreiben lassen konnte.

Wie schon 2017 durfte sich Roland Perren von den Freischützen St. Stephan mit dem Maximum wieder als Tagessieger feiern lassen, diesmal mit einem 100er Tiefschuss in der verdeckten Serie. Mit 37 Punkten ist der 16-jährige Manuel Rösti von den Jungschützen Zweisimmen, bester Nachwuchsschütze. Die Oberwiler Jungschützen sind mit 203 Punkten Gewinner des Wanderfähnleins 1984.

Bei den Stammgruppen gewannen St. Stephan «Obersimmental 2000» mit 231 Punkten die Wanderstandarte 1933 und Zweisimmen «Adlerhorst» mit 230 die Hellebarde.

Der Landibanner bleibt im Niedersimmental bei der Gastgruppe «Simme» Erlenbach-Wimmis.

An langjährige Kranzschützen wurden 45 Spezialauszeichnungen abgegeben. Hans-Otto Aegerter erzielte mit 39 Punkten den 40. Kranz und so seine 50. Mannenberg-Auszeichnung (40 Kränze und 10 Ehrenmeldungen).

Erstellt am: 04.09.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel