Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwing- und Älplerfest Engstlenalp und Engstlig-Schwinget Adelboden

Zwei Festsiege ins Niedersimmental

Kilian Wenger auf der Engstlenalp und Ruedi Roschi am Engstligenschwinget heissen die beiden Sieger der zwei Regionalfeste vom vergangenen Wochenende vom 5. und 6. August. Beide scheinen für den Unspunnen Schwinget bestens gerüstet zu sein.

rating rating rating rating rating
Zwei Festsiege ins Niedersimmental

© EQ Images

Kilian Wenger stellte im Schlussgang auf der Engstlenalp gegen Bernhard Kämpf.

Seine beneidenswerte Form stellte Kilian Wenger vergangenen Samstag am Engstlenschwinget einmal mehr unter Beweis. Mit fünf Siegen, darunter gegen die beiden Eidgenossen Niklaus Zenger und Patrick Schenk, qualifizierte er sich problemlos für den Schlussgang gegen Bernhard Kämpf. Damit kam es zur Wiederholung des Schlussganges vom diesjährigen Brünig Schwinget, nur dass diesmal Kilian Wenger die bessere Ausgangslage hatte. Kämpf, der mit der Hypothek eines gestellten Ganges gegen Simon Anderegg in das finale Duell stieg, versuchte alles, um den Sieg in letzter Sekunde doch noch an sich zu reissen. Kilian liess sich jedoch vom Brünig-Sieger nicht überraschen und stand nach dem gestellten Schlussgang als verdienter Festsieger fest. «Ich wusste um meinen Punktevorsprung und habe deshalb nicht mehr alles riskiert. Bernhard ist in einer Bombenform und ich wollte auf keinen Fall in einen Konter hineinlaufen. Nun gilt es, die verbleibende Zeit bis zum Unspunnenfest optimal auszunutzen.» So blickt Kilian Wenger auf einen weiteren Sieg in seiner eindrücklichen Karriere zurück.

Der Engstlen-Schwinget wurde von den fünf anwesenden Eidgenossen dominiert. Einzig der Emmentaler Christian Gerber und der Hasliberger Kilian von Weissenfluh konnten mit dem Spitzenfeld mithalten. Christian Gerber setzte nach der Startniederlage gegen Niklaus Zenger zu einer eindrücklichen Aufholjagd an. Im fünften Gang bezwang der Röthenbacher mit Simon Anderegg überraschend einen Mitfavoriten. Am Ende fehlte ihm das berüchtigte Vierteli zum Einzug in den Schlussgang. Kilian von Weissenfluh, der im ersten Gang die Punkte mit Patrick Schenk teilen musste, verfehlte den Schlussgang durch einen weiteren gestellten Gang gegen Alexander Kämpf.

Vorjahressieger Ruedi Roschi siegte auf der Engstligenalp erneut
Sogar sechs Siege konnte Ruedi Roschi vergangenen Sonntag bei seinem Festsieg auf der Engstligenalp verbuchen. Im Schlussgang benötigte Ruedi Roschi knapp zwei Minuten, bis er seinen Gegner, den Gstaader Philipp Aellen, mit einem Kurzzug bezwungen hatte.

Bei misslichen Wetterverhältnissen zeigte auch Patrick Gobeli aus Matten/St. Stephan vor rund 500 Zuschauern eine ansprechende Leistung. Mit drei Siegen und den gestellten Gängen gegen Thomas Gerber, Hanspeter Luginbühl und Jan Wittwer klassierte sich Patrick Gobeli im vierten Rang.

Als interessierter Zuschauer weilte Christian Stucki auf der Engstligenalp. «Ursprünglich wollte ich das Fest als Aktiver bestreiten. Durch die nasskalte Witterung wollte ich jedoch kein Risiko eingehen. Zudem bin ich durch die kraftraubenden Feste in den vergangenen Wochen etwas müde und brauche die nötige Erholung, um am Unspunnen Fest meine Bestleistung abrufen zu können.»

Zwei Festsiege ins Niedersimmental

Ruedi Roschi gewann Glocke und Bild.

Erstellt am: 08.08.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel