Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

National Winter Games von Special Olympics Switzerland in Villars-sur-Ollon

Ein Triumphlauf für die Bergquelle Zweisimmen

In Villars-sur-Ollon/VD fanden vom 23. bis 26. Januar die National Winter Games statt. In der Kategorie Langlauf und Riesenslalom starteten von der Bergquelle Zweisimmen Michael Dohrau, Marco Stalder, Corinne Moser, Christoph Schmutz, Damaris Poschung, Alain Gerber, Daniel Zeller und Albino Sacchet. Coach Alexander Wüthrich fand immer die richtigen Worte und konnte das Team fordern und motivieren.

rating rating rating rating rating

National Winter Games von Special Olympics Switzerland in Villars-sur-Ollon

/

Corinne Moser war die erste, die im Einsatz stand.

Damaris Poschung durfte als zweite für die Bergquelle starten.

Der Routinier ist unterwegs, Albino Sacchet.

Marco Stalder im Einsatz.

Alain Gerber machte den Auftakt am Steilhang.

Sie gaben alles sowie hier Christoph Schmutz.

© Alexander Wüthrich

Michael Dohrau war erfolgreich beim Langlauf.

© Alexander Wüthrich

Nach dem Anlass alle sind gut gelaunt.

Villars-sur-Ollon war sehr gut auf die Special Olympics vorbereitet. Perfektes Wetter, herausfordernde Loipen beim Golfclub Villars und Steilhänge in Bretaye, die für die Skifahrer wirklich steil waren. «Schaffen wir das überhaupt?» waren die Fragen vom Team beim Anblick der kommenden Herausforderungen. «Ja, das könnt ihr», fand Coach Alexander Wüthrich. Am Donnerstag und Freitag fanden die Einteilungen in die einzelnen Gruppenstärken statt. Marco Stalder, Corinne Moser, Christoph Schmutz, Damaris Poschung, Alain Gerber, Daniel Zeller und Albino Sacchet war dies egal. Alle fuhren in der Kategorie Riesenslalom, als ginge es schon um Medaillen. Die sieben Sportler waren bis in die Haarspitzen motiviert. In der Kategorie Alpin nahmen 188 Athleten teil. Beim Langlauf kämpften 122 Athleten um Edelmetall. Medaillen sind nicht das Wichtigste. «Es ist das Miteinander und gemeinsam etwas erreichen, was im Vordergrund steht», so die Meinung von Wüthrich.

Alte Hasen und grosse Erfolge
Albino Sacchet (Alpin) und Michael Dohrau (Langlauf) sind schon Routiniers. Beide blicken auf eine langjährige Erfahrung bei Special Olympics Spielen zurück. Sacchet ging locker an den Start und holte sich prompt den zweiten Rang im Riesenslalom. Sein Teamkollege stand auf dem Golfplatz-Areal und hatte 5000 Meter zu absolvieren. Das waren fünf Runden à 1000 Meter. «Nach drei Runden fand Michael, dass er zu wenig Luft bekomme. Halte durch, es kommt gut», so der Trainer. «Und als Michael dann im Ziel ankam, war er ausgepumpt. Der Lauf forderte vom Simmentaler alles», erklärte Wüthrich. Als sich Dohrau erholt hatte, war ihm klar, es war ein guter Lauf. «Ich konnte zwei Läufer überholen und wurde selber nie überholt», so sein Fazit. Der Lohn für diesen Hammerlauf war Gold. In der Endabrechnung holte das Team Bergquelle insgesamt sage und schreibe 1× Gold, 2× Silber, 2× Bronze, 1× Rang vier, 1× Rang sieben und 1× Rang acht.
Resultate Bergquelle Zweisimmen
Langlauf (1000 m): 5. Michael Dohrau.

Langlauf CC Cross Country (5000 m): 1. Michael Dohrau.

Riesenslalom Herren: 2. Alain Gerber; 2. Albino Sacchet; 3. Daniel Zeller; 7. Christoph Schmutz; 8. Marco Stalder.

Riesenslalom Damen: 3. Damaris Poschung; 4. Corinne Moser.

Erstellt am: 30.01.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel