Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Demokratische Mitsprache gibt Rechtssicherheit!

Von Lorenz Dreyer

rating rating rating rating rating

Im Moment gibt die bernische Initiative «Für demokratische Mitsprache – Lehrpläne vors Volk» sehr viel zu diskutieren. In der Zeit von Hektik, Digitalisierung, nicht geerdeten PH-Dozenten und Schlaumeiern an Verbandsspitzen wird sehr viel auf den Kopf gestellt.

Die Zahlen sind dieselben wie vor hundert Jahren, die Buchstaben desgleichen. Gerechnet wurde schon vor Urzeiten, das belegen diverse antike, hoch komplizierte Bauten sowie früh erfundene Maschinentechnik. Alles wurde verfeinert und weiter entwickelt, was zur heutigen Hochtechnologie führte.

Ich bin absolut der Meinung, dass das Bedienen von Computern, das Fach von Medien und Informatik einen Platz haben muss in der Volksschule. Leider musste ich an einer Infoveranstaltung über dieses Fach feststellen, dass da nicht viel Brauchbares geboten wird und der Lehrmittelverlag Zürich nicht einmal im Stande ist, bei Einführung dieses Faches auf August 2018 ein taugliches Lehrmittel bereitzustellen. Weitere Paradebeispiele sind des Französisch-Lehrmittel Mille feuilles und Clin d’oil, wo von Kennern dieses Fachs die Praxistauglichkeit dieser Lehrmittel vor der Einführung in Frage gestellt wurde. Nun soll mir hier jemand sagen, dass da professionelle Fachleute am Werk waren! Das meinen vorab diese hoch gesteilten Besserwisser über sich selbst, doch der praktische Alltag wiederlegt dies!

Bei solchen Fehlentscheiden und fremden Weltanschauungen glaube ich kaum, dass den sogenannten Bildungsexperten vertraut werden kann. Ist es hier nicht angezeigt, wo doch sehr viel Steuergeld zum Einsatz kommt, das Parlament oder bei Systemwechseln das Volk entscheiden zu lassen. Der Lehrplan 21 soll einer Umerziehung der Kinder und vom Volk dienen. Der Gendergedanke wird zwar nicht wörtlich erwähnt, jedoch ist er in all seinen Funktionen von Gleichmacherei, Gleichschaltung und naturunwürdigen Verhalten sehr präsent.

Wenn die Volksschule eine Verankerung in der Bevölkerung und eine gewisse Rechtssicherheit wünscht, zum Wohle der Kinder und der Lehrkräfte, dann muss am 4. März unbedingt ein Ja zu dieser Initiative in die Urne gelegt werden! ,

Mitglied Initiativkomitee,

Weissenburg

Erstellt am: 15.02.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel