Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer Gemeinderatspräsident

Thomas Klossner folgt auf Simon Künzi

Gemeinderatspräsident Simon Künzi legt sein Amt per Ende Jahr, ein Jahr vor Ende der Legislatur, nieder. In stiller Wahl wurde Thomas Klossner als Nachfolger gewählt.

rating rating rating rating rating
Thomas Klossner folgt auf Simon Künzi

© Michael Schinnerling

Gemeinderatspräsident Simon Künzi bespricht ein paar Geschäfte mit Gemeinderat Thomas Klossner für die Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2022.

Ein Macher, ein Chrampfer, einer mit viel Idealismus tritt per 31. Dezember von der politischen Bühne ab. Der Gemeinderatspräsident von Erlenbach, Simon Künzi, geht ein Jahr vor Ende der Legislatur.

«Nach neun Jahren kommunaler Politik, davon sieben als Gemeinderatspräsident, möchte ich meine Energie wieder in andere Bereiche investieren», so Künzi. Er war zwei Jahre Ressortvorsteher Bildung und damit auch Präsident der Schulkommission, ehe er vor sieben Jahren zum Gemeinderatspräsident gewählt wurde.

Rückblickend hält Künzi fest: «Ich habe sehr viele interessante Erfahrungen in den verschiedensten kommunalen Arbeiten gemacht. Es gab viele Projekt-Probleme, welche durch persönliche Gespräche gelöst oder mindestens relativiert werden konnten. Die Führung und die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung sowie die interkommunale Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden bleibt mir positiv in Erinnerung», so der Erlenbacher.

Thomas Klossner übernimmt

«Wir haben betreffend direkter Demokratie das weltweit beste System. In der Vergangenheit haben sich leider viele Einschränkungen bezüglich Gemeindeautonomie eingeschlichen. Es lohnt, sich für Freiheit und Föderalismus in irgendeiner Form einzusetzen», begründet der künftige Gemeinderatspräsident Thomas Klossner seine Motivation für das Amt.

Dass sein Amt nicht leicht ist, weiss er. «Die letzten Gemeindeversammlungen waren geprägt von lebhaften Diskussionen. Es braucht eine gesunde und kritische Haltung gegenüber dem Gemeinderat. Um in Zukunft Projekte in Erlenbach zu realisieren, braucht und erfordert es ein engeres Miteinander von Gewerbe, Landwirtschaft, Tourismus und Bevölkerung.»

Ist das Amt als Gemeinderat härter geworden? «Ich denke, härter nicht, aber umfangreicher und komplexer.» Und er fügt an: «Der Gemeinderat hat normalerweise gegenüber der Bevölkerung einen Wissensvorsprung bezüglich Projekten oder Geschäften. Es ist Aufgabe des Gemeinderates, das Geschäft glaubwürdig zu verkaufen. Manchmal gelingt es und manchmal auch nicht.»

Was liegt in der Zukunft an?

Bei den Finanzen steigen die Gesamtausgaben von Jahr zu Jahr. Der Gemeinderat muss versuchen, die Ausgaben in Zukunft zu drosseln. Und bei den Sozialkosten werden die Kosten im Asylbereich in Zukunft steigen. «Die völlig verfehlte Asylpolitik der Schweiz wird die Gemeinden vor grosse Herausforderungen stellen», kommentiert Klossner.

Bei der Wasserversorgung gibt es neue Verbindungen und Unterhalt betreffend Wassernetz, das wird die Gemeinde in Zukunft ebenfalls beschäftigen. «Im Moment ist die Verwaltung in Erlenbach sehr gut aufgestellt und mit Erfahrung und Fachkunde unterwegs. Ich hoffe und bin auch überzeugt, dass die Hauptakteure der Verwaltung in Erlenbach die Zukunft mit dem Gemeinderat weiterhin leiten und führen.» Und für Künzi gibt es noch ein Kompliment: «Simon übernahm als junger Gemeinderatspräsident Verantwortung und zeigte Einsatzbereitschaft. Für das alles danke ich ihm und wünsche ihm und seiner Familie alles Gute und Gesundheit für die Zukunft.»

Erstellt am: 02.12.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel