Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gletscherwanderung der Klimagruppe Simmental

Rückkehr zum Glacier de la Plaine Morte

Am Dienstag, 2. August 2022 startete die Klimagruppe Simmental ihre zweite Bergwanderung, wiederum von der Iffigenalp via Rawilpass zur Wildstrubelhütte. Anschliessend kehrte sie am 3. August 2022 über die Wisshorelücke (2851mü.M.) zur Westseite des «Glacier de la Plaine Morte» zurück.

rating rating rating rating rating
Rückkehr zum Glacier de la Plaine Morte

Im Vergleich: 2021 lag zur gleichen Zeit noch Schnee und Eis.

«Unglaublich…! Das kann doch nicht wahr sein... In so kurzer Zeit…?» Aber die Vergleichsbilder mit den GPS-Daten beweisen, dass sich die Klimagruppe Simmental genau an derselben Stelle wie vor einem Jahr befindet. Sie steht eindeutig vor dem als Referenz dienenden Felsblock.

Am 14. August 2021 konnte man hier noch im Schnee des Gletschers sitzen und bequem an ihn anlehnen. Nun liegt dieser Felsen sehr instabil drei Meter über uns!

Bereits bei der Ankunft auf dem Gletscher am frühen Vormittag, fliesst Wasser in kleinen Kanälen auf der Oberfläche. Kaum eine Stunde später haben sich diese an einigen Stellen in Bäche verwandelt. Vor einem Jahr ragte der kleine, längliche Steinhügel noch wie eine kleine Insel aus dem Eis des Gletschers heraus. Die Sommerhitze 2022 hat ihn in kurzer Zeit dem Gletscher entrissen und ins Festland «integriert».

Ernst Zbären dokumentiert anhand von alten Karten aus dem 18. Jahrhundert vor Ort die früheren, gewaltigen Ausmasse des Gletschers.

In einem Artikel der Simmental Zeitung vom 9. Juni 2022 erklärte Daniel Zimmermann, Niederer+Pozzi AG, dass es in 50 Jahren auf der Plaine Morte keinen Gletscher mehr geben wird. Dies erscheint in Anbetracht des Gletscherschwundes während den letzten zwölf Monaten eine unerfreuliche, aber realistische Einschätzung zu sein. Gemäss einem Artikel aus dem Jahr 2019 mit dem Schweizer Gletscherforscher Wilfried Haeberli, sind die Eisriesen kaum noch zu retten.

«Schauen wir Gletscher an, dann blicken wir auf die Vergangenheit, denn Gletscher reagieren sehr langsam. Sie passen sich erst nach etwa 50 Jahren einer Klimaveränderung an. Selbst wenn die Erderwärmung sofort gestoppt würde, der Rückgang der Gletscher wäre nicht mehr zu verhindern.»

Rückkehr zum Glacier de la Plaine Morte

Anders 2022: Stein und Fels.

Erstellt am: 11.08.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel