Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gewerbeausstellung Zweisimmen

Die Gewerbeausstellung Zweisimmen erfreut Besucher und Aussteller gleichermassen

Die Gewerbeausstellung vom 4. bis 6. Mai 2018 in der neuen Simmental Arena ist bestens gelungen. Vor sieben Jahren fand die letzte Ausstellung statt. Daher gaben sich die Aussteller besonders Mühe, etwas besonderes zu präsentieren. Dies spürten die Besucher und weil auch das Wetter perfekt stimmte, herrschte während des ganzen Wochenendes eine positive Stimmung auf dem Simmental-Arena-Gelände.

rating rating rating rating rating

Gewerbeausstellung Zweisimmen

/

OK-Präsident Beat Salzmann begrüsste die Gäste mit traditionellen Klängen.

Sie warten auf die Eröffnung: Die OK-Mitglieder, Nationalrat Erich von Siebenthal, Gemeindepräsident Ueli Zeller und Toni Lenz, Präsident der Berner KMU.

Die Fotografen stehen bereit

OK-Präsident Beat Salzmann durchschneidet das Band zur Eröffnung

Die Zimmerei Chaletbau Schletti AG hat das Motto aufgenommen und den Stand in Form einer Pyramide gestaltet.

Die Pyramide ist das Symbol der diesjährigen Ausstellung.

Die Damen der Cüpli-Bar freuen sich auf die Besucher.

Benz Hefti und seine Freunde sorgen für eine volkstümlicheUnterhaltung am Freitagabend. Hier posieren sie vor der gedruckten Pyramide auf dem Gemeinschaftsstand von Kopp Druck+Grafik AG und Werbeatelier Balsiger.

Am Samstagvormittag sorgte die Band «Bärnbeat» mit Joël Poschung und Hänsu Wenger für gute Stimmung.

«Schoco Rocco» – die Partyband spielte am Samstagabend

Das Lenker Trio Zeller unterhielt mit traditioneller Ländlermusik am Sonntag die Gäste

Vor der Halle bauten die Firmen Animaflor, Elektro Nafzger und die Zimmerei Kunz ein «Märchenland» auf.

Das Märchenland lud viele Besucher zum Verweilen und zur Entspannung ein.

Abends war es schön erleuchtet und sorgte für einen gemütlichen Ausklang.

Viele Aussteller nutzten die «Oase» für ein gemeinsames Grillen und liessen den Tag revue passieren.

Der Belle-Époque-Wagen der MOB war ein Eyecatcher im Zelt.

Bei einem Gläschen Wein konnten die Gäste in Ruhe entspannen.

Das Café der lokalen Gastrobetriebe schmückte nicht nur den Gang mit Leben, sondern bot auch eine ideale Gelegenheit für eine Pause. Diese wurde dann mit kleinen Häppchen kulinarisch verschönert.

Die Hüpfburg der Mobiliar war für die Kinder wie immer ein Anziehungspunkt.

Hier freuten sich nicht nur die Kinder auf Spielen. Auch viele Erwachsene wollten einmal ihre Fähigkeiten beim Baggern testen.

Auf dem Modestand von Heidi Jörg herrschte Ferienstimmung

Aus dem Standkorb konnte die Mode bestaunt werden.

Die Schreinerei Rufener hatte an ihrem traditionell aus Holz gebauten Stand fliessend Wasser. Das gute Zweisimmer Wasser konnte einfach so getrunken werden oder auf Wunsch direkt mit Kohlensäure versetzt werden.

Die Stände vom Claro-Ladenund Augenoptik Kochsiek waren im Untergeschoss.

Im Hintergrund die Mobiliar, vorne das Body-Fit.

Rufener Kanalreinigung mit ihren Geräten im Keller…

…oder bei der Demonstration auf dem Vorplatz.

Auf dem Stand der Kopp Druck+Grafik AG sowie vom Atelier Balsiger wurde eine persönliche Tasche oder ein Puzzle gedruckt und konnte direkt mitgenommen werden.

Bei Pfander konnte man sich in Kalligrafie üben.

Auf dem Stand von Trachsels brannte echtes Feuer.

Pünktlich um 17 Uhr durchschnitt Beat Salzmann zusammen mit dem OK, Nationalrat Erich von Siebenthal, Gemeindepräsident Ueli Zeller und Toni Lenz, Präsident der Berner KMU, das Band, und eröffnete so die Gewerbeausstellung. Der anschliessende Rundgang durch die moderne Halle der Simmental Arena, das Zelt und den Keller und über das Aussengelände bot den Besuchern eine einmalige Darstellung des einheimischen Schaffens. So mancher Besucher war bestimmt erstaunt über die Kreativität und ging vielleicht mit der Meinung, dass dies eine der schönsten Gewerbeausstellungen der Schweiz war, nach Hause.

Mit zum Teil sehr grossem Aufwand, aber auch mit viel Liebe im Detail, stellten die Aussteller ihr Handwerk und neueste Trends dar oder präsentierten ihre Produkte.

Wer die Ausstellung nicht gesehen hat, kann sich gar nicht vorstellen, wie kreativ die einzelnen Stände waren. Manchmal waren es Kleinigkeiten, die den Charme ausmachten. Im Zelt sorgte zum Beispiel der Belle-Époque-Wagen für einen Eyecatcher, echtes Feuer brannte in schmucken Cheminees und das Kaffee der lokalen Gastrobetriebe schmückte nicht nur den Gang mit Leben, sondern bot auch eine ideale Gelegenheit für eine Pause. Diese wurde dann mit kleinen Häppchen kulinarisch verschönert.

Die neuesten Modetrends wurden in der grossen Halle an den offenen Ständen präsentiert – und zog vielleicht etwas mehr die Frauen an? Für die männlichen Besucher jeden Alters kam die magische Anziehungskraft aus dem Keller: Dort wartete ein elektrischer Bagger! In einem Wettbewerb konnten sie sich messen und danach auf der Rangliste sehen, wie schnell sie einen Ball präzise mehrmals absetzen konnten. Dies reizte aber nicht nur Männer. Auch die Kinder waren begeistert und so manche Frau versuchte sich in Geschicklichkeit.

Mit Helikopter-Rundflügen konnte das Simmental von oben bewundert werden und die Liebhaber von Fahrzeugen aller Art kamen auf dem Aussengelände auf ihre Kosten. Wer wollte, konnte einmal beim Kanalreinigungsfahrzeug mit dem grossen Saugrohr einen Fussball transportieren.

Besonders begehrt war bei Kindern natürlich die Hüpfburg. Diesmal wurden sie aber auch vom Zirkuswagen auf dem Aussengelände angezogen. Dort konnten sie sich Schminken lassen oder beim «Märli losen» sich ausruhen. Sehr beliebt war auch der «Bärli-Automat» – mit etwas Glück konnte hier mit einem Greifarm ein kleiner Bär gegriffen werden – oder auch die Stände mit Spielkonsolen.

Das Märliland

Ein beeindruckender Stand wurde von drei Handwerksbetrieben – Gartenbau, Zimmerei und Elektroinstallateur – vor der Simmental Arena aufgebaut und diente als kleine idyllische Oase der Entspannung. Ein kleiner See mit echten Fischen, einem Wasserfall und einem Häuschen in der Mitte lud zum Verweilen ein. Um den See herum wurde ein Park mit Pflanzen, Wegen, Sitzmöglichkeiten und einem grossen Rund-Grill gebaut. Abends leuchtete diese Oase in den schönsten Farben und bot den Ausstellern nach dem anstrengenden Tag noch die Gelegenheit zusammen bei einer Bratwurst vom Grill zu entspannen und den Tag Revue passieren zu lassen.

Erstellt am: 08.05.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel