Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nein zur unsinnigen Massentierhaltungsinitiative

Von Thomas Knutti

rating rating rating rating rating

In der Schweiz gibt es keine Massentierhaltung. Aus diesem Grund ist schon der Titel der Initiative nicht gerechtfertigt.

Wir haben eines der strengsten Tierschutzgesetze der Welt. Das Tierwohl wurde in den letzten Jahren massiv verbessert und 78% aller Nutztierarten geniessen heute einen regelmässigen Auslauf.

Bei Annahme dieser unsinnigen Initiative wird der Selbstversorgungsgrad in der Schweiz massiv sinken: Poulet von 58% auf 5%, Eier von 56% auf 20% und Schweinefleisch von 92% auf 50%. Wollen wir dann wirklich alles aus dem Ausland importieren, egal wie die Tiere dort gehalten werden? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Konsument in der Schweiz das möchte.

Im Weiteren müssen wir uns doch gerade in diesen problematischen Zeiten wieder vermehrt für die Selbstversorgung unseres Landes einsetzen. Ich appelliere daher an alle Wählerinnen und Wähler, die Massentierhaltungsinitiative abzulehnen.

Thomas Knutti, Grossrat (SVP),
Weissenburg

Erstellt am: 08.09.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel