Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

240000 Franken für den Skilift Zügwegen

Die Gemeindeversammlung befürwortete die Beteiligung am Umbauprojekt Skilift Zügwegen der Sportbahnen Jaunpass AG mit 240000 Franken. Mit 104406 Franken lag die Jahresrechnung 2016 besser als budgetiert zur Genehmigung vor.

rating rating rating rating rating
240000 Franken für den Skilift Zügwegen

© LEUZINGER FRITZ

Albert Wampfler durfte erstmals als Gemeindepräsident zwei erfolgreiche Sportler mit dem Diplom auszeichnen. Es sind dies U12-Langläufer Marco Stalder und Supermoto-Fahrer Beat Zeller.

Erstmals durfte Albert Wampfler als Gemeindepräsident zur Frühjahrsversammlung der Gemeinde Boltigen begrüssen. 111 Stimmberechtigte, gegen zehn Prozent, versammelten sich am Dienstag letzter Woche im Saal des Hotels Simmental. Die Kostenbeteiligung mit 240000 Franken an das Umbauvorhaben des Zügwege-Skilifts der Sportbahnen Jaunpass AG stiess auf grosses Interesse. Bereits im Vorjahr hat sich die Gemeinde mit zusätzlich 100000 Franken am Aktienkapital beteiligt. Dazu wurde für fünf Jahre ein jährlicher Betriebsbeitrag von 15000 Franken zugesichert.

«Der Skilift Zügwegen aus den 70er Jahren ist die wichtigste Lebensader im Schneesportgebiet auf dem Jaunpass,» stellte Hermann Rösti als Verwaltungsratspräsident das Umbauprojekt vor. Antrieb und Steuerung muss ersetzt werden, um auch weiterhin den Betrieb sicherzustellen. Dazu ist vorgesehen, den heutigen Anbügelplatz mit Gegengefälle mit der neuen Antriebstation neu zu positionieren. Die zusätzliche Herausforderung für Kinder und Anfänger wird dadurch entschärft. Dies hat auch eine Verlegung der bestehenden Strasse zur Folge. Mit eigenen Leistungen und finanziellen Mitteln will die Sportbahnen Jaunpass AG 130000 Franken an die Finanzierung der 370000 Franken beisteuern. Die beantragte Gemeindebeteiligung von 240000 Franken löste eine angeregte Diskussion aus. Eine Rückweisung mangels eines klaren Konzeptes wurde mit 52 zu 57 knapp abgelehnt. In der geheimen Schlussabstimmung stimmten 64 dem gemeinderätlichen Antrag zu.

Gutes Rechnungsergebnis

Im Weiteren genehmigte die Gemeindeversammlung den guten Rechnungsabschluss 2016. Dem Ertrag im allgemeinen Haushalt von fast 4,9 Millionen Franken stand ein Aufwand von 4,8 Millionen gegenüber. Der Überschuss von 104406 Franken ist weit besser als budgetiert, war man doch von einem Fehlbetrag von 72000 Franken ausgegangen.

Auch dem Beitragsgesuch von 109654 Franken, nach dem Verteilschlüssel der Obersimmentaler und Saanenländer Gemeinden, an den in Zweisimmen geplanten Wohnheimneubau der Behinderteninstitution «Bergquelle – wohnen und werken» wurde unbestritten zugestimmt.

Stille Wahl und Ehrungen

Für das Gemeindevizepräsidium ging mit Beatrice Rösti aus Schwarzenmatt nur ein Wahlvorschlag ein. Sie wurde eingangs der Versammlung durch den Gemeinderat als gewählt erklärt.

Traditionsgemäss kamen diesmal zwei schnelle Sportler zum Ehrendiplom:

Als Langläufer war der 12-jährige Marco Stalder BOSV/SSM-Meister 2017 bei den Knaben U12 und Gesamtsieger der Raiffeisen-Trophy zum Berner-Cup.

Der 43-jährige Supermoto-Fahrer Beat Zeller fuhr an den Schweizermeistermeisterschaften der «Quad inter open» zuoberst aufs Podest.

Erstellt am: 08.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel