Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schulstartevent der Schule Boltigen mit Wanderung zum Seebergsee

«Wir gehen achtsam mit unserer Gesundheit um» – dieser Leitspruch schreibt sich die Schule Boltigen dieses Jahr gross auf die Fahne und organisiert als Schulstartevent gleich eine Wanderung an den Seebergsee.

rating rating rating rating rating

Schulstartevent Boltigen

/

Idyllischer Abstieg zum Seebergsee.

Hosenbeine hochkrempeln und ab ins kühle Nass!

Das Mittagessen kann man auch gemeinsam mit den Enten einnehmen.

Bei Postkartenwetter am Wandern – was gibt es Schöneres?

Mmmh, das leckere Znüni kommt gerade richtig!

Zwei Abenteurer bei der Seeumrundung.

Die kleinste Gruppe namens «Piccolo» geniesst die Höhenwanderung über das Niederhore

Auch mal ein kleiner Spass muss sein!

Auch diese Jungs geniessen ihr Znüni bei guten Gesprächen

Gemütliches Beisammensein gehört einfach dazu.

Mit frischen Kräften geht es an den letzten Anstieg zum Seebergsee.

Eine kleine Verschnaufpause muss man sich vor dem letzten Anstieg noch gönnen.

Selbstverständlich darf das «Kühestreicheln» nicht fehlen.

Nun geht es nur noch runter!

In drei Stunden wanderte die schnellste Gruppe von Blankenburg an den Seebergsee.

Auch den jüngsten gefällt die Wanderung an den Seebergsee sehr!

Zu Beginn des Schuljahres begibt sich in Boltigen die Schule jeweils gemeinsam auf die Reise an einen schönen Ort in der nahegelegenen Umgebung. In den letzten Jahren hat sich dieses Schulstartevent regelrecht zur Tradition entwickelt und passte auch perfekt zum diesjährigen Schuljahresmotto – «Wir gehen achtsam mit unserer Gesundheit um». Die erste und gleichzeitig leistungsbereiteste Gruppe von gut zehn Schülerinnen und Schülern machte sich bereits um 7.15 Uhr auf, mit dem Schulbus von Reidenbach nach Blankenburg zu gelangen. Kurze Zeit später dort angekommen, war das erste Ziel auch gleich Programm – die Gegend des «stotzige Stutz». Hinter dem Chumigalm ging es dann weiter über den «Stiereberg» und schliesslich in sportlichen drei Stunden an den Seebergsee.

Traumhafte Aussicht
Die zweite und somit grösste Gruppe mit gut 60 Kindern und Jugendlichen entschied sich für die mittlere Wanderung, die mithilfe des Schulbusses und dem Carunternehmen von Samuel Stryffeler in die «Milchchäle» oberhalb Zweisimmen geführt wurde. Als die grosse Wandergruppe beim «Puur», der Passhöhe bevor es anschliessend an den See runtergeht, ankam, zeigte sich kurz vor Mittag das ersehnte Ziel – der idyllische gelegene Seebergsee.
See ohne nasse Hosen gibt es nicht!
Während die einen sich dem wohlverdienten Mittagessen hingaben, verfutterten die anderen knietief im Wasser stehend das ihrige den friedlich vor sich herschwimmenden Enten. Unterdessen erreichte uns auch die 1./2. Klasse, die von der «Meienberger Passhöhe» die Wanderung an den Seebergsee anging. Wenig später zeichnete sich schliesslich die letzte Gruppe namens «Piccolo» beim «Puur» ab, die vom «Hindere Niederhore» über den «Blutte Hubel» via «Niederhore» und schliesslich bei der «Luegle» vorbei zum Seebergsee kam. Die kleinste und gleichzeitig gemütlichste Gruppe genoss die schöne Höhenwanderung über das «Niederhore» in vollen Zügen und kam gut gelaunt bei den anderen Schülerinnen und Schülern an.

Etwas später ging es in zwei unterschiedlichen Gruppen wieder zurück zum «Meienberg», wo uns Samuel Stryffeler und Heinz Burri mit Car und Schulbus wieder abholten. Ein kleines Abschlusshighlight war schliesslich auch die Rückreise mit dem grossen Car, der sich gekonnt durch die engen Strassen und entlang der steilen Abhänge durchschlängelte und alle Schülerinnen und Schüler wieder sicher nach Boltigen transportierte.

Erstellt am: 17.09.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel