Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwingerkönigs-Brunnen im Naturpark Diemtigtal eingeweiht

Stelldichein der Schwingerkönige im «Tal der Könige»

Bei anfangs regnerischem Wetter versammelten sich am 4. Juni über 150 Gäste bei der Brätelstelle des Schwingerwegs zur Eröffnung des neuen Schwingerkönigs-Brunnens. Darunter auch die sechs amtierenden Könige David Roschi, Arnold Ehrensberger, Harry Knüsel, Adrian Käser, Silvio Rüfenacht und Kilian Wenger.

rating rating rating rating rating

Schwingerkönigs-Brunnen im Naturpark Diemtigtal eingeweiht

/

Sechs Schwingerkönige weihten den neuen Schwingerkönigs-Brunnen bei der Brätlistelle auf dem Schwingerweg ein: David Roschi, Arnold Ehrensberger, Harry Knüsel, Adrian Käser, Silvio Rüfenacht und Kilian Wenger.

Der Brunnenerbauer Kari Messerli freute sich zusammen mit Sohn Neil über die rühmenden Worte von Schwingerkönig David Roschi.

Bevor er sein Porträt eigenhändig im Schwingerpavillon aufhängte, stand Schwingerkönig Matthias Glarner im Fokus von Glanz und Gloria.

Kilian Wenger stand auf dem heimatlichen Springenboden seinen kleinen und grossen Fans für Autogramme und Erinnerungsfotos geduldig zur Verfügung.

Elias Messerli liess sich voller Stolz mit Schwingerkönig Kilian Wenger im Mini-Sagmehlring ablichten.

Auch Beatrix Hürzeler, Verwaltungsrätin der Wiriehornbahn AG und Präsidentin des «Diemtigtaler Vereins Ferienzentrum Wiriehorn», liess es sich nicht nehmen, ein Erinnerungsfoto mit Schwingerkönig Kilian Wenger machen zu lassen.

© EQ Images

Schwingerkönig Kilian Wenger erfreute sich am unterhaltenden Örgelispiel seiner beiden Cousinen Arianne und Fabienne Wenger.

Adrian Affolter, Präsident des Bernisch Kantonalen Schwingverbands, überreichte Norbert Schmid für den Schwingerpavillon zwei paar Schwingerhosen des Eidgenössischen in Estavayer-le-Lac von 2016.

Grossrat Thomas Knutti erreichte mit seinen Grussworten aufmerksame Zuhörer.

Rund 150 Personen genossen das reichhaltige Naturpark-Apéro.

Waren vom Pavillon der Schwingerkönige beeindruckt: Grossrat Thomas Knutti sowie Kilian Wyssen mit seinem ehemaligen Vorlehrling Marcel Wenger. Der Bruder von Schwingerkönig Kilian Wenger wird nach einer Verletzung voraussichtlich beim Oberländischen wieder in den Schwingsport eingreifen.

Der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner erfüllte auch den kleinsten Schwingerfans die Autogrammwünsche.

Eine flotte Anzahl Schwingsport-Begeisterte nahm am Pfingstmorgen die kurze Wanderung auf dem Schwingerweg Springenboden hoch über dem Diemtigtal unter die Füsse. Grund war das Zusammentreffen der Schwingerkönige beim gedeckten Brätelplatz, wo sie den neuen Schwingerbrunnen einweihten. Grossrat Thomas Knutti erwähnte in seinen sympathischen Grussworten vor den rund 150 Gästen sowie der aktiven und ehemaligen Schwingerelite die Einfachheit, die der Schwingsport für ihn ausstrahlt: «Aus meiner Warte besteht aber leider auch eine gewisse Gefahr, dass das urschweizerische Schwing- und Älplerfest zu einem Medienspektakel verkommt und viele Besucher nur noch wegen dem Rummel an ein Schwingfest gehen, mit dem Schwingsport als solches aber eigentlich nichts mehr am Hut haben». Während Adrian Affolter, Präsident des Bernisch Kantonalen Schwingverbands, den Organisatoren ein helles und ein dunkles Paar Schwingerhosen vom Eidgenössischen in Estavayer für den Schwingerpavillon überbrachte, machte Walter Dietrich auf das anstehende Unspunnenfest aufmerksam.

Schwingerkönigs-Brunnen aus Mondholz

Anschliessend weihten sechs der insgesamt 13 noch lebenden Schwingerkönige den von der Stadt Gossau gestifteten Brunnen feierlich ein. Darunter auch die beiden einheimischen Schwingerkönige David Roschi und Kilian Wenger, welche das «Heimspiel» unter Familienmitgliedern und Schwingerfreunden sichtlich genossen. Dem Brunnenbauer Kari Messerli kam dabei die Ehre zu, die Einweihungsplatte zu enthüllen: «Die Weisstanne habe ich am 18. März im abgehenden Mond im Zeichen des Fisches auf dem Diemtigbärgli talabwärts gefällt. Vor der weiteren Verarbeitung blieb sie drei Wochen in den Ästen liegen», erläuterte der 42-Jährige Hobby-Schnitzer das Entstehen des Schwingerkönigs-Brunnen, auf welchen alle Anwesenden anschliessend mit dem einladenden Naturpark-Apéro anstiessen.

Erstellt am: 08.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel