Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gospelchor Oberwil berührte in der Seele und im Herzen

Nach den Konzerten in Steffisburg, Erlenbach und Frutigen machte der Gospelchor Oberwil vergangenen Samtag, 8. Dezember, abschliessend im Heimatdorf halt. Zum Glück fand der Anlass in der grossen Mehrzweckhalle Oberwil statt, kamen doch rund 200 Besucher und erfreuten sich an den 14 Gospelsongs.

rating rating rating rating rating

Gospelchor Oberwil berührte in der Seele und im Herzen

/

Imposant und eindrücklich brachten die Sänger und Sängerinnen den Gospel zum Publikum.

Das Konzert war mal sanft wie bei «Precious Lord take my hand» oder lebhaft wie bei «Everybodys talking.» Dazu gab es immer wieder Sologesang, mit dem die Stücke musikalisch unterstrichen wurden. Es war kurzweilig und mehr als ansprechend. Die spirituelle, intensive Kraft der Stücke war spür- und hörbar. Gospel gilt als eine Form der christlichen Musik. Die starke Bühnenpräsenz der Singenden, welche das authentische Gefühl von der Liebe zu Gott, ihm zu vertrauen und sein Leben in dessen Hand zu legen, verkörperten. Gemeinsam den Glauben leben, gemeinsam Gott preisen, das sind nicht einfach nur Worte in jedem Gospelsong. Ein Blick in die Gesichter und eins war klar: Hier sang jeder Musiker und Sänger mit all seiner Kraft aus voller Seele und mit viel Herz jede Zeile. «Get together» und «I go to the rock» oder «Everybodys talking« rundeten das Konzert ab. Die beiden Dirigenten Stefan Blatti und Stefan Gafner wechselten sich beim Dirigieren ab.

Dirigent Matthias Gafners letztes Konzert
Seit 1994 ist Matthias Gafner als Dirigent und Sänger im Chor mit dabei. Mit dem Stück «I go to the rock» verabschiedete sich Gafner nach 24 Jahren vom Chor. «Ein Zurück gibt es nicht. Mein Geschäft verlangt viel Präsenz und da reicht es mir nicht mehr, im Chor zu helfen», kommentierte Gafner seinen Rückzug. «Als Gast bei Konzerten, das ist hingegen auch künftig durchaus möglich», so Gafner. «Er war der stille Schaffer, drängte sich nie in den Vordergrund, so wie etwa ich», kam vom Bruder Andy Gafner. «Ich gehe mit einem weinenden Auge. Viele Freundschaften habe ich hier gefunden. Noch mehr Erinnerungen nehme ich mit. Denn mit Musik kann man Herzen bewegen», schloss der in Oberwil aufgewachsene, abtretende Dirigent.

Erstellt am: 11.12.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel