Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

GV der Kultur Region/Alliance Culturelle und Frühlingsfest auf Schloss Blankenburg

Frühlingsfest auf Schloss Blankenburg mit Verleihung des Kulturpreises

Freitag, der 13., erwies sich für die drei sympathischen Musiker von Alp Opus nicht als Unglückstag: Im Gegenteil, endlich konnten die drei wieder zusammen in Blankenburg auftreten und ihnen wurde – für sie ganz überraschend – der Kulturpreis 2022 der Kultur Region/Alliance Culturelle, der Konzertvereinigung Zweisimmen und des Stiftungsrates des Schlosses Blankenburg verliehen. Vor dem Konzert hielt die Kultur Region noch ihre 45. Generalversammlung im Püürt-Huus ab. Die Vereinsmitglieder und weitere Konzertbesucher genossen das Konzert und der anschliessende gesellige Apéro im Schloss.

rating rating rating rating rating

Frühlingsfest auf Schloss Blankenburg

/

© Kerstin Kopp

Das Trio Alp Opus auf Schloss Blankenburg.

© Kerstin Kopp

Klaus Burkhalter überraschte Gyorgi Spasov (Akkordeon), Tobias König und Beatrice Villiger während des Konzertes mit der Bekanntgabe, dass sie für den Kulturpreis 2022 ausgewählt wurden.

© Kerstin Kopp

Nachdem sich die drei Musiker von dem unerwarteten Moment erholt hatten, war ihnen die Freude deutlich anzumerken. Neben einem Geldpreis gab es einen Wegweiser mit den Namen der Künstler zur Erinnerung.

© Kerstin Kopp

Der aktuelle Vorstand der Kultur Region/Alliance Culturelle Obersimmental-Saanenland-Pays-d’Enhaut: Klaus Burkhalter, Ruth Yersin-Zeugin, Hans Jaggi, Carmen Scherrer, Jules van Enckevort, Präsident Matthias Moser, Beat Michel und Eric Berset.

Der 13. Mai bot in diesem Jahr mit seinen angenehmen Temperaturen einen wahrlich frühlingshaften Abend und lockte zahlreiche Kulturliebhaber in das Schloss Blankenburg. Mittlerweile ist es schon Tradition, dass die Konzertvereinigung Zweisimmen und der Stiftungsrat des Schlosses Blankenburg mit dem Frühlingsfest die Veranstaltungen im Schloss einläuten. Für dieses Jahr wurde das Musikertrio Alp Opus eingeladen. Mit seinen Vorträgen in Deutsch (bzw. im Dialekt) und Französisch sowie dem überwiegenden Wirkungskreis im Simmenal, Saanenland und Pays-d’Enhaut steht das Trio sinnbildlich für die Verbindung in unserer zweisprachigen (Kultur-)Region.

Ziel des Vereins Kultur Region/Alliance Culturelle ist Kultur regional zu fördern

Die Verbindung der Sprache und das grosse Interesse an kulturellen Aktivitäten zeichnet den Verein Kultur Region/Alliance Culturelle aus, der sich zur Aufgabe gemacht hat, vielfältige Veranstaltungen und Kunstschaffende in den drei benachbarten Regionen Obersimmenal, Saanenland und Pays-d’Enhaut zu unterstützen. Dafür hat der Verein jährlich rund 150000 Franken im Budget. Die grösste Unterstützung erhält die Kultur Region von der Kulturförderung des Kantons Bern über den Lotteriefonds (75000 Franken) und vom Kanton Waadt (60000 Franken). Dazu kommen noch Beiträge von politischen Gemeinden, Kirchgemeinden, dem Gewerbe und den Mitgliedern.

Im Juni 2021 konnten die GV, der vielgeschätzte gemeinsame Besuch einer kulturellen Veranstaltung und auch die Verleihung des Kulturpreises leider nicht stattfinden. So freute sich Präsident Matthias Moser am letzten Freitagabend, dass er die anwesenden Vereinsmitglieder vor dem Konzert auch im Namen seiner Vorstandsmitglieder endlich mal wieder live begrüssen konnte. Der Vorstand besteht aus neun Personen, mit dem Ziel diesen mit jeweils drei Vertretern bzw. Vertreterinnen aus den Mitgliedsregionen zu besetzen. Aktuell sind dies für das

Obersimmental: Klaus Burkhalter, Zweisimmen, Eric Berset, Lenk, und Jules van Enckevort, Zweisimmen

Saanenland: Matthias Moser (Präsident), Turbach, Hans Jaggi (Sekretär und Kassier), Saanen, und Beat Michel, Gstaad

Pays-d’Enhaut: Carmen Scherrer, Château-d’Oex, Laurence Sieber, Rougemont, und Ruth Yersin-Zeugin, Château-d’Oex.

Im Jahresbericht des Präsidenten ist die Freude darüber, dass im letzten Jahr wieder mehr Veranstaltungen stattfinden und somit auch mehr Gesuche von Kulturschaffenden unterstützt werden konnten, deutlich herauszuhören. «Wir durften erfreuliche 54 Gesuche behandeln und die allermeisten auch positiv beantworten. So konnten wir knapp 143000 Franken für die Kultur in unseren drei Regionen sprechen», so Matthias Moser zufrieden.

Trio Alp Opus begeisterte mit Vorträgen von «Stähli bis Mozart»

«Jedes unserer Konzerte soll ein Abenteuer sein, zum Geniessen und Freude haben, zum Lachen und auch etwas dramatisch …» Bei den drei Musikern von Alp Opus ist die Lebensfreude und die Lust am gemeinsamen Musizieren spürbar. Mit schauspielerischen Einlagen nehmen sie Kontakt mit ihrem Publikum auf und präsentieren ihr so ganz unterschiedliches Repertoire. Frech und temperamentvoll wurden die Zuhörenden gleich zu Beginn des Konzertes mit «Papapa» nach W.A. Mozart (Die Zauberflöte) in die Musik eingebunden. Aber auch die leiseren und tragischeren Lieder wie «Les Moulins de mon coeur» von Michel Legrand oder «Ds Guggisbärglied» über das arme Vreneli in fast schon Wohnzimmer-Atmosphäre nahmen das Publikum mit. Mit heimatlichen Vorträgen des «Bärgbächli» und «Lueget vo Bärg u Tal» kam die Vorfreude auf den Sommer in den Bergen in das Schloss Blankenburg.

Vergabe des Kulturpreises 2022

And the winner is … das Trio Alp Opus. Klaus Burkhalter unterbrach das Konzert und überraschte Beatrice Villiger, Tobias König und Gyorgi Spasov mit der Bekanntgabe des diesjährigen Kulturpreisgewinners. «Ihr drei bringt uns so viel Musik und Kultur in unsere Region und zeigt so viel Engagement. 2017 habt ihr zusammen Alp Opus gegründet. Beatrice, mit deiner Zweisprachigkeit verbindest du unsere Regionen und bist u.a. auch Künstlerische Leiterin des Festivals ‹Le bois que chante› in Château-d’Oex», so Klaus Burkhalter in seiner Laudatio. Und weiter: «Tobias, ich kenne dich, seitdem du bei mir im Schülerchor als ‹Buebli› gesungen hast. Schon damals gingen deine Soli in mein Herz. Du bist auch mit ‹Röfes Plattensammlung› aktiv auf der Bühne und hast das Gondelnight-Dinner mit ins Leben gerufen. Gyorgi, du bist aus Mazedonien vor zehn Jahren zu uns an die Hochschule der Künste in Bern gekommen und gibst dein Wissen und deine Kunst als Musikschullehrer bei der MSSO weiter. Schon vorher hast du europaweit Solo-Konzerte gegeben. Auch ich habe sehr schöne Erinnerungen an verschiedene Konzerte in unserer Region, so wie an das Konzert zusammen mit deiner Frau Daniela am Klavier im Januar 2020. Musik verbindet, unabhängig von Sprache und Alter. Wir freuen uns, dieses Jahr den Preis an euch zu vergeben.»

Erstellt am: 19.05.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel