Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reto Hammer und Susi Meinen siegten in Kandersteg

Schnellste beim Schlusslauf der Cross-Country-Events (CCE) vom 14. Februar in Kandersteg waren die Obersimmentaler Reto Hammer und Susi Meinen. Die Lenkerin Sabine Beetschen wurde Gesamtsiegerin. Zudem gab es zwei Laufsiege und neun weitere Simmentaler Podestplätze im Gesamtklassement.

rating rating rating rating rating

Schlusslauf der Cross-Country-Events (CCE) vom 14. Februar 2017 in Kandersteg

/

© Peter Russenberger

Nachwuchsrennen Startimpressionen.

© Peter Russenberger

David Gafner, Sieger Peter Hoffmann und Reto Hammer.

© Peter Russenberger

Frauenpodest (v.l.n.r.): Rahel Niedhart, Marianne Wittwer und Sara Künzi.

Das CCE-Team um OK-Präsident Markus Jenni wurde beim Schlusslauf der dreiteiligen Nachtlanglaufserie vergangene Woche in Kandersteg mit Traumverhältnissen belohnt. Eine Genugtuung nach den Wetterkapriolen im Januar, welche die Veranstalter vor grosse Probleme gestellt haben. Am Schlussabend kam wie immer ein in der freien Technik gelaufenes Massenstartrennen zur Austragung. Dabei gab es durch die Zweisimmner Gebrüder Reto und Simon Hammer einen souveränen Doppelsieg. Reto Hammer, der auch den Eröffnungslauf gewann, wurde im Gesamtklassement, hinter dem Deutschen Peter Hoffmann und dem Oberwiler David Gafner, guter Dritter. Die Weltcup Biathletin Susi Meinen aus Boltigen kam bei den Frauen zu einem souveränen Sieg. «Ich war auf Heimurlaub und fand, dass dieser Skatinglauf ein ideales Training ist für mich», verriet die sechsfache CCE-Gesamtsiegerin.

Die auch als Bergläuferin bekannte Niedersimmentalerin Sara Künzi war Fünfte und konnte sich damit im Gesamtklassement auf dem dritten Platz behaupten. Es siegte bei den Frauen die Kandertalerin Marianne Wittwer (NSK Thun). Die frühere Welpcuplangläuferin Seraina Mischol, die nach zwei Rennen führte, konnte den Schlusslauf krankheitshalber nicht bestreiten. Bei den Masters verfehlte der Zweisimmner «Evergreen» Beat Bieri den Gesamtsieg lediglich um zwei Punkte. Es siegte Daniel Wittwer, der Ehemann von Marianne Wittwer.

Simmentaler Nachwuchs überzeugte

59 Kinder und Jugendliche, darunter 19 aus dem Simmental, nahmen den Schlusslauf unter die schmalen Latten. Die bei den Mädchen U16 führende Zweisimmerin Yara Burkhalter, fehlte, weil sie mit dem Gymnasium unterwegs war. Dadurch musste die erfolgreiche Langläuferin und Biathletin den Gesamtsieg der Kanderstegerin Lea Niedhart überlassen. Gesamtzweite wurde in dieser Kategorie Yaras Clubkollegin Fabienne von Weissenfluh. Den einzige Simmentaler Gesamtsieg steuerte bei den Mädchen U14 die Lenkerin Sabine Beetschen bei. Simmentaler Gesamtklassement-Ehrenplätze gab es auch durch Jael Zeller (U10), Jana Perren (U12) und Dominic Bringold (U14). Und Sabine Beetschen und Silvio Fähndrich (SC Zweisimmen) waren beim Schlusslauf Schnellste ihrer Kategorie. Im Vereinsklassement wurde der SC Zweisimmen hinter Sieger Kandersteg und dem NSK Thun guter Dritter. Der SC Lenk und Oberwil konnten sich von 22 Sektionen im vierten und sechsten Rang platzieren.

OK-Präsident Markus Jenni (NSK Thun) freute sich über die gute Nachwuchsförderung im Berner Oberland. Er schätzt sich glücklich, dass Dank des Grosseinsatzes des CCE-Teams und vielen zusätzlichen Helfern alle drei Teilprüfungen durchgeführt werden konnten. Sämtliche Resultate sind auf der Homepage ersichtlich.

Erstellt am: 23.02.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel