Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grosse Beteiligung am Boltiger Bubenschwinget

Letzten Sonntag, 10. September 2017, beteiligten sich 274 junge Schwinger in der Schulanlage Reidenbachm, Boltigen. In vier Kategorien absolvierte man sechs Gänge zu vier Minuten. Unter der Leitung von Präsident Res Gobeli schuf der Schwingklub Boltigen optimale Bedingungen für dieses Jugendfest.

rating rating rating rating rating

Boltiger Bubenschwinget

/

Schlussgang der Ältesten: Michael Heim aus Oberwil (vorne), hinten Severin Staub.

Übersicht über das Wettkampfgelände.

Ein Teil des Gabentempels.

Schon am frühen Morgen trafen die Wettkämpfer und ihre Betreuer ein, und rings um die fünf Sägemehlringe stellten die verschiedenen Klubs und Familien ihre Zelte auf. Kurz nach acht Uhr begannen die Wettkämpfe. Erfahrene Kampfrichter leiteten mit «Guet», «Halt» und und Aufforderung zum Neuzugreifen die einzelnen Gänge. Nebst den Kampfrichtern und dem Rechnungs- und Einteilungsbüro brauchte es eine weitere ansehnliche Zahl von Helfern, die das gelungene Fest erst ermöglichten.

Trotz der kühlen Witterung war der Publikumsaufmarsch beachtlich. Jeder Zuschauer fühlte sich als Fachmann, und als «Kenner» erörterte man die interessanten Gänge ausgiebig. Man stellte fest, dass die Buben in den Jungschwingerkursen trainiert werden, denn die angewendeten Techniken glichen denjenigen der Aktiven. Präsident Res Gobeli äusserte sich rundum zufrieden: «Die grosse Zahl Besucher, die vielen Wettkämpfer und die willigen Helfer haben mich beeindruckt!»

Mit Spannung erwarteten die Besucher, wer die vier Schlussgänge absolvieren durfte: Jahrgänge 2007 bis 09: Levin Rüfenacht, Schwarzenegg, gewann gegen Ari Schär, Zweisimmen. Jahrgang 05/06: Simon Stucki, Horboden, stellte gegen Lorenz Nägeli, Hasliberg. Jahrgang 03/04: Leandro Nägeli, Hasliberg, siegte gegen Janis Iseli, Erlinsbach. Jahrgang 01/02: Severin Staub, Melchnau, siegte gegen Michael Heim, Oberwil. Etwa 30 Prozent der Teilnehmer durften an der Rangverkündigung den gefragten Eichenzweig mit Schleife entgegennehmen, und alle Buben konnten im reichbestückten Gabentempel einen Preis aussuchen.

Erstellt am: 14.09.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel