Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bei idealer Piste das Fassdaubenrennen durchgeführt

Es «het eifach nu gad glängt», für das Fassdaubenrennen. Die warmen Temperaturen setzten dem Schnee sehr zu und dank des tollen Einsatzes des Skilift-Rossberg-Teams war das Durchführen des Rennens noch möglich.

rating rating rating rating rating

Bei idealer Piste das Fassdaubenrennen durchgeführt

/

Marcel Wyssmüller nostalgisch gekleidet.

Ueli Mani auf seiner Siegesfahrt.

Gestartet wurde bei den Horenegghütten. «Die Tore habe ich dort gesetzt, wo es noch Schnee hatte», meinte der Kurssetzer schmunzelnd. Der Kurs war nicht zu schwer, die Piste weich, also gute Voraussetzungen für das Fassdaubenrennen. Wer keine Dauben hatte, konnte vom Skiclub Oberwil frisch präparierte Dauben benutzen. Das Fassdaubenrennen ist nicht nur für die Fahrer ein Highlight, auch viele Zuschauer waren am Rennpistenrand, um das Geschehen zu beobachten. Natürlich gehörten auch lustige Fahrten oder sogar kleinere Stürze dazu.

Jana Pryhara und Remo Knutti gewannen die Kinderkategorien
Bei den JO Mädchen siegte die erst 8-jährige Jana Pryhara vor Dunja Dreyer und der ebenfalls 8-jährigen Jaël Schär. Ronja Dreyer fuhr auf den vierten Rang und Evelyne Reichenbach, sie fuhr das erste Mal auf den Fassdauben, wurde Fünfte.

Remo Knutti siegte bei den Knaben haushoch, er hatte 4 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fabio Heim. Auf dem dritten Rang folgte Luca Pryhara, nur 19 Hundertstel langsamer war Stefan Müller, der somit undankbarer Vierter wurde.

Drei-Hunderstel-Krimi bei den Herren Plausch
Die Herren wurden in zwei Kategorien eingeteilt, wer eigene Dauben hatte, fuhr in der Kategorie Elite, wer Klubfassdauben benutzte, fuhr in der Plauschkategorie. Patrick Heim, er fuhr auch die Tagesbestzeit, gewann vor Pascal Stocker und Marco Siegenthaler die Kategorie Elite.

Ueli Mani hiess der Sieger der Kategorie Plausch, er war gerade mal drei Hunderstel schneller als Marcel Wyssmüller, und dass auf der Piste bis zuletzt schnell mit den Fassdauben gefahren werden konnte, bewies Kimi Kammer; er fuhr als Letzter und wurde mit nur 1.72 Sekunden Rückstand Dritter.

Die Damen wurden nicht in zwei Kategorien aufgeteilt. So fuhren einige mit ihren eigenen, andere mit den Dauben des Klubs. Erika Gerber gewann vor Myriam Zingrich und Christine Gerber.

Gespannt erwarteten alle im Ziel die Rangverkündigung. Für die Kinder gab’s Medaillen und eine Mütze, die Erwachsenen erfreuten sich an einem Boltig Lebkuchen.

Rangliste
Mädchen: 1. Jana Pryhara, 1.18.38; 2. Dunja Dreyer, 1.40.01; 3. Jaël Schär, 2.13.69; 4. Ronja Dreyer; 5. Evelyne Reichenbach.

Knaben: 1. Remo Knutti, 39.68; 2. Fabio Heim, 43.72; 3. Luca Pryhara, 50.06; 4. Stefan Müller; 5. Luca Bühler; 6. Roland Müller; 7. Marcel Müller; 8. Juri Pryhara; 9. Noël Schär; 10. Lukas Reichenbach; 11. Lukas Gempeler; 12. Gian Bühler.

Damen: 1. Erika Gerber, 39.43; 2. Myriam Zingrich; 3. Christine Gerber; 4. Céline Abbühl; 5. Stefanie Stocker; 6. Céline Moser; 7. Alexandra Zingrich; 8. Melanie Brunner; 9. Andrea Bühler.

Herren Plausch: 1. Ueli Mani, 44.30; 2. Marcel Wyssmüller, 44.33; 3. Kimi Kammer, 46.02; 4. Emanuel Kammer; 5. Mika Klossner; 6. Toni Lörtscher; 7. Pascal Lörtscher; 8. Dominik Feuz; 9. Roland Lowsky.

Herren Elite: 1. Patrick Heim, 36.97; 2. Pascal Stocker 39.00; 3. Marco Siegenthaler, 39.69; 4. Beat Siegenthaler; 5. Michael Lengacher; 6. Alex Lörtscher; 7. Andi Lörtscher; 8. Marcel Roth; 9. Walter Siegenthaler; 10. Ueli Brunner; 11. Patrick Anderegg.

Erstellt am: 26.02.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel