Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Schwingersektion Niedersimmental ehrte ihre Klubkameraden Ruedi Roschi und Kilian Wenger

Die Mehrzweckhalle in Oey platzte am letzten Freitag, 24. August 2018, fast aus allen Nähten, eine unüberschaubare Menschenmenge war in Oey eingetroffen, um die Erfolge von Kilian Wenger und Ruedi Roschi zu feiern. Viele hohe Verbandsfunktionäre waren anwesend, um den beiden Spitzenschwingern die nötige Ehre zu erweisen.

rating rating rating rating rating
Die Schwingersektion Niedersimmental ehrte ihre Klubkameraden Ruedi Roschi und Kilian Wenger

© Eicherdigital

Kilian Wenger und Ruedi Roschi wurden für ihre Leistungen geehrt (v.l.): Christian Hulliger, Präsident Oberländischer Schwingerverband, Jürg Stucki, Gemeindevizepräsident Diemtigen, Ruedi Roschi, Kilian Wenger sowie Bernhard Reusser, Präsident, und Markus Isler, Jungschwingerleiter der Schwingersektion Niedersimmental.

Umrahmt wurde die schlichte Feier durch die Musikgesellschaft und den Jodlerklub. Treffend beschrieb Christian Hulliger, Präsident des Oberländischen Schwingerverbandes mit seinen kernigen Worten die Verdienste der beiden Schwinger. «Wir dürfen uns glücklich schätzen, Kilian und Ruedi in unseren Reihen zu haben. Sie sind nicht nur als Teamstützen sehr wertvoll, sondern sie bringen den Oberländern ebenfalls durch ihre zuvorkommende Art und ihr manchmal fast schon bescheidenes Auftreten sehr viel. Wir sind im ganzen Oberland sehr stolz auf die beiden Aushängeschilder.» Neben diversen ehemaligen Spitzenschwingern waren mit dem Präsidenten des Bernisch Kantonalen Schwingerverbandes Adrian Affolter und dem technischen Leiter Peter Schutz zwei wichtige Funktionäre unter den Gästen anwesend.

Jubiläumsjahr

Nicht nur der Oberländische Schwingerverband kann in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiern, auch Kilian Wenger hat in der zu Ende gehenden Saison einige eindrückliche Akzente gesetzt. Sein Festsieg am Berner Kantonalen in Utzenstorf war zugleich sein zwanzigster Kranzfestsieg. Mit den Kranzgewinnen am Nordostschweizerischen und auf der Schwägalp ist Kilian Wenger nun im Besitz sämtlicher Berg- und Teilverbandskränze. Bereits vier Mal hat Kilian das Berner Kantonale für sich entschieden. Ebenso viele Siege hat er am Oberländischen heraus geschwungen. Neben dem errungenen Königstitel im Jahre 2010 sind die vier Bergkranzfestsiege auf dem Brünig, auf dem Stoos, auf dem Weissenstein und am Schwarzsee Schwinget von besonderer Bedeutung. Ein kleines Jubiläum konnte Kilian in diesem Jahr ebenfalls auf dem Brünig mit dem zehnten Kranzgewinn feiern. Zurzeit ist Kilian Wenger im Besitz von 81 Schwingerkränzen, es ist also nur eine Frage der Zeit, bis der Diemtigtaler als dritter Oberländer Schwinger Einzug in den exklusiven Hunderterklub halten wird.

Solider Ruedi Roschi

Mit Ruedi Roschi steht in der Schwingersektion Niedersimmental ein weiterer Schwinger im Einsatz, der den Anschluss an die Spitze geschafft hat. Mit seinem Kranzfestsieg am Berner Jurassischen hat der Sohn von Schwingerkönig David Roschi Grosses geleistet. Zusammen mit seinem Freund und Trainingskollegen Kilian Wenger konnte Ruedi am diesjährigen Brünig Schwinget erstmals den hochhängenden Brünigkranz in Empfang nehmen. Mit Sicherheit darf Ruedi Roschi zusammen mit Kilian Wenger im nächsten Jahr zu den hoffnungsvollsten Kranzanwärtern des Berner Verbandes für den Gewinn des Eidgenössischen Kranzes in Zug gezählt werden.

Erstellt am: 30.08.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel