Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwingerkönig Kilian Wenger hofft zusammen mit seinen Brüdern auf baldigen Trainingsbeginn

Nun ist der Entscheid gefallen, bis Ende August finden definitiv keine Schwingfeste statt. Ob im Herbst wie vorgesehen noch einige Anlässe durchgeführt werden, wird die Situation im Sommer zeigen. Für Schwingerkönig Kilian Wenger ist klar, dass er, wenn noch das eine oder andere Kranzfest stattfinden wird, diese auch bestreiten möchte.

rating rating rating rating rating
Schwingerkönig Kilian Wenger hofft zusammen mit seinen Brüdern auf baldigen Trainingsbeginn

© Barbara Loosli

Sieger Kilian Wenger am Bern-Jurassischen Schwingfest 2019 auf den Schultern seiner jüngeren Zwillingsbrüder Ruedi und Marcel.

«Gibt es im Herbst noch das eine oder andere Schwingfest, werde ich sicher antreten. Nur frage ich mich langsam, ob es in diesem Jahr überhaupt noch Sinn macht, Schwingfeste zu organisieren. Irgendwie ist es ungerecht gegenüber den anderen Gauverbänden, die ihre Feste absagen mussten, wenn nur ein oder zwei Anlässe durchgeführt werden können.» Wie alle seine Konkurrenten versucht sich Schwingerkönig Kilian Wenger mit Fitness und Krafttraining in Form zu halten. «Körperlich fühle ich mich sehr gut, natürlich fehlt auch mir das Training im Schwingkeller. Ich hoffe sehr, dass wir im Juni wieder im Sägemehl trainieren können. Sollte dies nicht der Fall sein, kann der schwingerische Betrieb für dieses Jahr abgebrochen und das Wettkampfgeschehen im 2021 neu gestartet werden.»

Marcel und Ruedi nutzten die Pause
Die auferlegte Zwangspause kam für den Bruder von Kilian Wenger, den dreifachen Kranzgewinner Marcel nicht ungelegen. Nach seiner im letzten Herbst vollzogenen Knieoperation blieb ihm die nötige Zeit, sich von seinen Beschwerden vollständig zu erholen.

Der Zwillingsbruder von Marcel, Ruedi Wenger, nutzte die Zeit zum erfolgreichen Abschluss seiner Lehre als Forstwart. Der langersehnte erste Kranzgewinn wird in dieser Saison kaum möglich sein. Aus diesem Grunde setzt Ruedi Wenger voll auf die Saison 2021 und hofft, das angestrebte Ziel im nächsten Jahr zu erreichen.

Erstellt am: 07.05.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel