Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schule und Kindergarten Boltigen

Räbeliechtli-Umzug von herbstlichen Laternen unterstützt

Wie jedes Jahr in dieser Zeit stand der «Räbeliechtli-Umzug» der Gemeinde Boltigen an. Die Kindergartenlehrpersonen der Schule Boltigen entschieden sich, dies in diesem Jahr gemeinsam mit den grössten Primarschülern durchzuführen.

rating rating rating rating rating

Räbeliechtli-Umzug der Schule und Kindergarten Boltigen

/

© Zacharias Borer

Gemeinsams schnitzen Kindergärtler mit Schülern die Räbeliechtli.

© Zacharias Borer

Die fertigen Räbeliechtli der Kindergärtler.

© Zacharias Borer

Götti/Gotti beim gemeinsamen Spiel mit ihren Patenkindern.

© Zacharias Borer

Hier wird gerade gemeinsam mit dem Gotti Mehl für Brot gemacht.

© Zacharias Borer

Einen "Clap" zu Abschied!

© Zacharias Borer

Die Laternen der 5./6. Klasse.

© Zacharias Borer

Geduldig warten gross und klein auf damit der Räbelichtliumzug beginnt.

© Zacharias Borer

Die Kindergartenkinder warten mit ihren Gottis und Göttis, dass der Räbeliechtliumzug beginnt.

© Zacharias Borer

Stolz und zufrieden machen sich die Laternen- und Räbeliechtliträger auf ins Grydbödeli.

© Zacharias Borer

Am Feuer bei Punsch und Boltig-Lebkuchen lässt man den Abend mit guten Gesprächen ausklingen.

Vorsichtig öffnete ein Kind des Kindergartens Boltigen die Tür und machte grosse Augen, als dahinter die 23 Schüler der Schule Boltigen zum Vorschein kamen. Insgeheim freute es sich aber auf die Begegnung und diese Freude zeichnete sich auch in den Augen der anderen Kinder ab, die bereits im Kreis auf die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse warteten. Der Montag, 12. November, versprach nämlich Verheissungsvolles und es war kein Zufall, dass die Schulklasse den Kindergarten besuchte. Zur Begrüssung stimmten beide Klassen sogleich mit den beiden Räbeliechtli-Liedern ein, die nun alle lautstark zum Besten gaben.

Schnitzen mit Gotti und Götti
Bevor es ans Schnitzen der prächtigen Rüben gehen konnte, wurde jedem Kindergartenkind ein bis zwei Gottis und Göttis aus der 5./6. Klasse mittels eines Puzzlespiels zugelost. Schliesslich fanden die Kinder ihre Göttis und Gottis und es ging ans gemeinsame Schnitzen des «Räbeliechtlis». Mit Guetzliformen, Aushölern, Messern und Schnitzwerkzeug entstanden Schritt für Schritt wunderschöne und mit viel Herz gestaltete «Räbeliechtli». Nach dem Schnitzen wurden vorsichtig Löcher in die Rüben gestochen, sodass mit robuster Schnur eine Haltevorrichtung von Kindergärtnerin Caroline Kopp angebracht werden konnte. Der letzte Schliff war die Leuchtkontrolle, die in einem dunklen Zimmer bei Herrn Borer, dem Klassenlehrer der 5./6. Klasse, stattfand. Hier prüften die Kinder, ob die Rübe auch genügend ausgehöhlt wurde, damit die Kerze ihre Leuchtkraft voll entfalten konnte. Schliesslich blieb den beiden Klassen noch etwas Zeit zum Spielen und so durfte jedes Kindergartenkind sein Gotti und Götti in eine Spielecke mitnehmen. Zufrieden verabschiedeten sich die beiden Klassen kurz vor Mittag und freuten sich schon auf das Wiedersehen am Abend.
Bunte Lichter auf dem Weg ins Grydbödeli
Gegen 17.30 Uhr trafen sich die beiden Klassen wieder auf dem Pausenplatz des Schulhauses in Reidenbach. Diesem Aufruf folgten aber nicht nur die Kindergärteler und Schüler, sondern auch viele Dorfbewohner, Eltern, Freunde und weitere Angehörige der Kinder. Auch die 5.- und 6.-Klässler kamen mit einem farbigen Licht, es war zwar kein «Räbeliechtli», sondern eine herbstliche Laterne, welche die 23 Schülerinnen und Schüler im Gestaltungsunterricht selbst gebastelt hatten. Als alle Laternen und geschmückten Rüben angezündet waren, stimmte Doris Reich, die zweite Kindergartenlehrerin, gemeinsam mit allen Kindern die einstudierten Lieder an. Auf dem Pausenplatz wurde es ruhig und die vielen bunten Lichter erzeugten eine wunderschöne Stimmung. Gemeinsam ging es dann in diesem feierlichen Ambiente in Richtung Grydbödeli. Kurz nach der Bahnunterführung begrüssten uns die ersten Finnenkerzen mit ihrem Licht und von Weitem sahen die Besucher die grossen Flammen des Feuers bei der Grillstelle. Dort angekommen, sangen alle Kinder nochmals die «Räbeliechtli»-Lieder und der Duft von leckerem Boltig-Lebkuchen lag in der Luft. Schliesslich wurde auch noch Punsch ausgeschenkt und den zuvor feinduftenden Lebkuchen gekostet. Mit guter Laune, wunderschöner Stimmung, tollen Gesprächen und gemütlichen Beisammensein am Feuer fand der Räbelichtli-Umzug 2018 schliesslich seinen Ausklang.

Erstellt am: 25.11.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel