Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erfreuliche Zahlen und gemeindeübergreifende Projekte

Die Gemeindeversammlung Därstetten bewilligte Kredite von 650000 Franken für die dritte und letzte Sanierungsetappe der Fassungsanlagen Haueten-Quelle und 235194 Franken für die energetische Sanierung der Sekundarschulanlage Erlenbach.

rating rating rating rating rating

20 von total 674 Stimmberechtigten der Gemeinde Därstetten stimmten allen Beschlüssen zu. Erstmals nach neuem harmonisierten Rechnungsmodell (HRM2) präsentierte Gemeinderat Peter Zeller die erfreuliche Rechnung mit einem Ertragsüberschuss von 349551.90 Franken. Höhere Steuereinnahmen und weniger Ausgaben als budgetiert führten zum erfolgreichen Abschluss. Die Versammlung stimmte aufgrund der Revisoren-Empfehlung der Rechnung zu. «Hier wird gut zum Geld geschaut», äusserte ein Beteiligter.

Diskussionslos befand die Versammlung über Kredite. Einerseits eine Brutto-Kreditgenehmigung von 650000 Franken für die dritte und letzte Sanierungsetappe in den beiden Quellgebieten der ins Alter gekommenen Fassungsanlagen Hauenstein-Quelle. «Wir versuchen, diese à-jour zu bringen und den Anforderungen des Lebensmittelgesetzes gerecht zu werden (zu erfüllen)», informierte Gemeinderat Peter Zeller. «Das Projekt ‹Umbau Brunnstube Haueten mit Wasseraufbereitung und Reservoir› wurde letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt Dufti-Quelle soll in diesem Jahr vollendet werden». Nebst den nötigen Sanierungsarbeiten werde eine wichtige Lücke geschlossen, indem das Wasser künftig pro Brunnstube mit einer separaten Leitung in die Sammelstube geführt und entsprechend einzeln verworfen werden kann.

Sanierung Sekundarschule

Der Beteiligung der Gemeinde Därstetten am Rahmenkredit von 1600000 Franken für die energetische Sanierung der Sekundarschulanlage Erlenbach wurde zugestimmt. Der Anteil beträgt auf sechs Jahre verteilt 235194 Franken. Nach einer genauen Zustandsanalyse des vor rund 30 Jahren erbauten Schulhauses , welches sich in einem energetisch schlechten Zustand befindet, liegt eine Planung vor, die in sechs Etappen von 2018 bis 2023 ausgeführt wird.

Gemeinschaftsprojekt

Einstimmig wurde das Gemeinschaftsprojekt genehmigt. Da die Kläranlage der Gemeinde Boltigen den heutigen Anforderungen nicht mehr genüge, entschied Boltigen, das Abwasser künftig via ARNI-Leitung in die Abwasserreinigungsanlage Uetendorf (ARA Thunersee) abzuführen. Dies erfordert den Beitritt in den ARNI. Die Anschlussvereinbarung regelt die Voraussetzungen für die künftige Mitgliedschaft, insbesondere die finanzielle Beteiligung von Därstetten (10,5 Prozent), Oberwil (6,4 Prozent), Erlenbach (23 Prozent), Diemtigen (39,6 Prozent) und Boltigen (20,4 Prozent).

Erstellt am: 06.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel