Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neueröffnung Lochmatte-Träff Därstetten

Grossaufmarsch bei der Neueröffnung des Lochmatte-Träffs

Aus dem Bären wurde der «Lochmatte-Träff», denn zwei engagierte Därstettnerinnen sind motiviert, dem Gasthaus neues Leben einzuhauchen.

rating rating rating rating rating
Grossaufmarsch bei der Neueröffnung des Lochmatte-Träffs

Das Eröffnungs-Team hatte an Pfingstmontag alle Hände voll zu tun: Kris, Regina und Liviana Teuscher mit Roland Bächler, Daniela und Melina Schäfer, Thomas Knutti, Björn Schäfer, Eveline Matti sowie Michaela Wirt.

Rund 850 Menschen leben in Därstetten. Vor ein paar Jahren wurden auf dem Gemeindegebiet noch fünf Gasthäuser betrieben. Mit der Schliessung des Bären per Ende Mai war das Beizenleben eher einem Beizensterben gewichen und die letzte Gaststube auf Därstettner Boden schloss die Türe.

Dem entgegenzuwirken haben sich zwei engagierte Därstettner Frauen zusammengetan und sind motiviert, dem Gasthaus unmittelbar an der Hauptstrasse neues Leben einzuhauchen. Aus dem Bären wurde der «Lochmatte-Träff», welcher jeweils von Montag bis Freitag vormittags für zwei Stunden und gegen Abend bis Feierabend geöffnet ist. Da sich die Küche im oberen Stock im Wohnteil des Besitzers und vormaligen Betreibers Kurt Bühler befindet, bietet der Lochmatte-Träff lediglich eine ausgewählte Getränke-Karte an: Immerhin können es sich die Gäste zudem bei Hotdogs, Sandwiches oder gluschtigen Glacé-Coupes gut gehen lassen.

Gemütliche Eröffnung am Pfingstmontag

Gute Stimmung herrschte am Pfingstmontag in der hellen und freundlichen, meist voll besetzten Gaststube und im sonnigen Gärtli in der Lochmatte: Die Ländlerfründe Bäderhorn aus Boltigen spielten lüpfig auf und zu den volkstümlichen Klängen wurde zwischendurch eifrig das Tanzbein geschwungen. Die beiden Initiantinnen Regina Teuscher und Daniela Schäfer bedienten zusammen mit ihren Familienmitgliedern und den beiden Mitarbeiterinnen Eveline Matti und Michaela Wirt die zahlreichen Gäste aufmerksam, während Thomas Knutti draussen unermüdlich Bratwürste briet: «200 an der Zahl», wie er schmunzelnd verriet. Die offerierte Bratwurst wurde von der Gastung sehr geschätzt; sogar der Jodlerclub Flüeblüemli besuchte den Lochmatte-Träff nach der Jodlerprobe schliesslich noch und liess es sich gut gehen.

Bis Ende Jahr wollen sich die Initiantinnen mal Zeit geben, den Betrieb im Herzen von Därstetten vor allem für die Einheimischen, aber auch für Passanten zu betreiben. Die Zukunft des Lochmatte-Träffs liegt also voll und ganz in den Händen seiner Gäste…

Erstellt am: 16.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel