Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

jetzt Niedersimmental AG

Neuer Geschäftsführer im Alterswohnen

Das Alterszentrum «jetzt Lindenmatte», Erlenbach, und das Alters- und Pflegeheim «jetzt Eigen», Faulensee, werden seit dem 1. Januar 2021 von der «jetzt Niedersimmental AG» getragen. Seit 1. August stehen diese unter neuer Führung: Stephan Simon übernimmt von Michael Oppliger.

rating rating rating rating rating
Neuer Geschäftsführer im Alterswohnen

Stephan Simon, Geschäftsführer der «jetzt Niedersimmental AG», am Standort in Erlenbach.

Auf Ende Juli 2021 ist Michael Oppliger von seiner Funktion als Geschäftsführer der «jetzt Niedersimmental AG» zurückgetreten. Als Nachfolger übernahm Stephan Simon per 1. August die Führung der Institution. Diese ist mit dem Alterszentrum «jetzt Lindenmatte» in Erlenbach und dem Alters- und Pflegeheim «jetzt Eigen» in Faulensee an zwei Orten tätig. In Erlenbach stehen 73 Betten und zusätzlich 18 Seniorenwohnungen zur Verfügung, in Faulensee 38 Betten. Insgesamt werden 180 Angestellte beschäftigt.

Stephan Simon nutzte den an beiden Standorten mit Musik sowie Köstlichkeiten aus der Küche begangenen Bundesfeier-Anlass, um sich auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern vorzustellen, die ihn bisher noch nicht persönlich kennengelernt hatten: «Mir ist es wichtig, Bewährtes zu übernehmen und mit dem bestehenden und gut eingespielten Führungsteam die «jetzt Niedersimmental AG» in die Zukunft zu führen», erklärte er.

Vom Stellvertreter zum Chef

Der 40-Jährige ist nur als Geschäftsführer neu, denn in anderen Funktionen war er bereits seit fünf Jahren in der Institution tätig. Am Standort «jetzt Lindenmatte» hatte er die Leitung Pflege und Betreuung inne und wirkte als Standortleiter sowie auch als Geschäftsführer-Stellvertreter. «Für die Gesamtorganisation stehen einige Herausforderungen und Veränderungen an», ist sich Stephan Simon bewusst. Eines der nächsten Projekte, das nun gestartet werde, sei die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD). «Dies geschieht im Rahmen der Umsetzung des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier bis im April 2022. Keine leichte Aufgabe, da die EPD-Einführung vor allem organisatorische, prozessuale und technische Anpassungen notwendig macht.»

Erstellt am: 15.08.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel