Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Timbersport-Wettkampf auf dem Hasler

22 durchtrainierte Athleten kämpften um den Tagessieg

Am letzten Sonntag, 9. Februar war es wieder soweit: Die Haslerbar war einmal mehr Mekka der Timbersport-Wettkämpfer. Bei idealen äusseren Bedingungen kämpften 22 durchtrainierte Athleten um den begehrten Tagessieg. Es ist zu hoffen, dass im nächsten Jahr auch erstmals Frauen an diesem Anlass teilnehmen.

rating rating rating rating rating

Timbersport-Wettkampf auf dem Hasler

/

Die Organisatoren Rolf Schläppi (links) und Klaus Walker.

Wettkampfstimmung mit zwei Top-Athleten.

Kurz vor Mittag versammelten sich die Timbersportler in der WettkampfArena. In einem friedlichen Kampf aus drei verschiedenen Disziplinen mussten die Holzer ihr gesamtes Können an Beil (Axt) und Motorsäge beweisen. Kraft, Ausdauer und der perfekte Umgang mit den Geräten entschieden dabei über Sieg und Niederlage. Als fachkundiger Speaker erklärte kein Geringerer als der Haslerbar-Inhaber Klaus Walker den vielen Anwesenden die Spielregeln.

Der erste Wettkampfteil bestand darin, je zwei Scheiben von je zwei «Trämeln» in möglichst kurzer Zeit abzusägen. Nachdem die sechs schlechtesten ausschieden, mussten die 16 noch verbliebenen Holzer anschliessend mit dem Beil einen etwas dünneren und aufgestellten Holzstamm durchhauen. Hier schieden wiederum acht Athleten aus. Nun machten die verbliebenen acht Wettkämpfer mit der Motorsäge den Tagessieg im Cup-System unter sich aus. So verblieben am Schluss vier Wettkämpfer, die ausgelost gegeneinander nochmals vier Scheiben eines «Trämels» absägen mussten.

Zum Schluss mussten die zwei Finalisten, Sven Klossner und Heinz Schwarz, einen grossen Baumstamm so genau wie möglich fällen. Ein unvergesslicher und gut organisierter Wettkampf nahm sein Ende. Grosser Sieger wurde Sven Klossner. Platz zwei sicherte sich Lokalmatador Heinz Schwarz, während Platz drei gemeinsam an Ueli Stalder und Nils Zeller ging.

Ein grosser Dank geht an die Sponsoren. Die Organisatoren freuen sich schon auf die Austragung im nächsten Jahr.

Erstellt am: 14.02.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel