Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

35. St. Stäffner Alpabfahrt – ein Fest für die Sinne

Am 14. September zeigte sich St. Stephan von seiner besten Seite: Nach einem spät einsetzenden, aber sonnenverwöhnten Sommer konnte die traditionelle Alpabfahrt bei wunderbarem Spätsommerwetter durchgeführt werden. Rund 1500 Besucher genossen die drei prächtigen Zügleten vom Dürrenwald in St. Stephan. Der Festplatz im Talboden war festlich geschmückt und lebte von heimatlichen Jodel- und Alphornklängen, den historischen Landmaschinen, den liebevoll präsentierten Marktständen und dem alten Bergbauern-Handwerk sowie der gut besuchten Festwirtschaft – Alpkultur pur!

rating rating rating rating rating

35. St. Stäffner Alpabfahrt – ein Fest für die Sinne

/

© Patrick Aegerter

Die Marktstände präsentierten in liebevoller Auslage einheimische Produkte handwerklicher und kulinarischer Art und da durfte selbstverständlich auch das Degustieren des feinen Alpkäses vom Dürrenwald nicht fehlen. Das Käsen wurde auch heuer durch den Bergvogt Chrigel Moor, zusammen mit Sohn Moritz, präsentiert. Auf der mobilen Feuerstelle brachten sie den zahlreichen Interessierten das Käsen näher und Chrigel hatte die «Britsche» im Nu an die vielen Interessierten verteilt.

Sensen wurden gedengelt und Fertleni gemacht
Erstmals wurde heuer auch traditionelles Bergbauern-Handwerk präsentiert: Am Stand der SVP St. Stephan wurden durch urchige Kenner ihres Handwerkes Sensen gedengelt. Einige Zuschauer hatten sogar ihre eigene Sense zum Dengeln mitgebracht. Daneben wurden «Fertleni» gemacht und getragen. Dazu gesellten sich die Oberländer Nationalratskandidaten Erich von Siebenthal, Thomas Knutti und Andreas Michel. Gemeinsam wurde gefachsimpelt, etwas politisiert, viel gelacht und bestimmt auch ein bisschen plagiert. So liess es sich Knutti etwa nicht nehmen, die weisse Traghube anzuziehen und selber ein braves Fertli herumzutragen. Wobei er unter grossem Applaus gehörig ins Schwitzen kam…

Die Alpabfahrt war von einem herrlichen Altwybersommertag begleitet und so blieb auf dem Festplatz auch nach den Zügleten genügend Zeit und Musse für gemütliches Zusammensein und Dorfen – eine weitere schöne Tradition der St. Stäffner Alpabfahrt. «Wir dürfen stolz auf St. Stephan sein!», meinte ein einheimischer Festbesucher denn auch vollen Lobes für die vielen fleissigen einheimischen Hände, die diesem traditionsreichen Bergbauernbrauchtum Jahr für Jahr einen farbenfrohen Empfang bereiten – heuer bereits zum 35. Mal.

Erstellt am: 19.09.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel