Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Fliegerfest zum 25-jährigen Huntervereinsjubiläum

Ein wunderschöner Herbsttag am Samstag, 31. August im Einklang mit der Fliegerei endete mit einem kleinen Regendämpfer. Mutationen im Vorstand des Huntervereins gaben zu reden. Der Papyrus ist gut im Schuss, kommt aber langsam in die Tage.

rating rating rating rating rating

Ein Fliegerfest zum 25-jährigen Huntervereinsjubiläum

/

© Walter Zeller

Die Überraschung: Der abtretende Präsident Beat Radelfinger nimmt das «Papyrus»-Modell entgegen.

© Walter Zeller

Das Papyrus Model auf der Masszeichnung

© Walter Zeller

Beat Radelfinger übergibt dem langjährigen Kommandanten der Fliegerstaffel 15 eine echte Papyrus Pflanze

© Walter Zeller

Der Vorstand an der Vereinsversammlung

© Walter Zeller

Pilot Ueli Leutert hat seinen Papyrus wieder sicher am Boden.

© Walter Zeller

Der «Papyrus»-Hunter hinter dem PC-7 Team.

© Walter Zeller

Ueli Leutert, im «Papyrus»-Hunter, führt das PC-7 Team über den Flugplatz.

© Walter Zeller

Tunelflug des PC-7 Teams über Matten.

© Walter Zeller

Der Papyrus über St Stephan

Die Fliegerformation umgeben vom Gebirge.

Beat Radelfinger wird nach langjähriger Arbeit verabschiedet.

Obwohl der Wildstrubel früh noch einen dunklen Hut trug, entwickelte sich das Wetter vergangenen Samstag mit der Zuversicht aller Beteiligten zu einem Flugtag, der in Erinnerung bleiben wird. Während die vielen Helfer, die Organisatoren unterstützend, den reichbepackten Flugtag vorbereiteten, rief der Noch-Präsident des Huntervereins zur Vereinsversammlung in den Hangar. Beat Radelfinger liess in seinem kurzen, aber ergreifenden Rückblick die Geschichte des Hunters und des Papyrus wieder aufleben.

Die Geschichte des Hunters
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatten die Engländer den damals sehr modernen Hunter als Jäger und Bodenkampf-Waffe entwickelt. 1951 ging der erste Prototyp des Hawker Hunters in die Luft. Bereits im 1958 führte die Schweizer Armee die ersten Hawker-Hunter als Ersatz der Vampire und Venom ein. Das Kampfflugzeug diente bis Mitte der 90er Jahre (1994), als es vom Tiger abgelöst wurde.

Nach dem letzten WK der Fliegerstaffel 15 auf dem Flugplatz St. Stephan schenkte die Luftwaffe der Schweizer Armee den vier Obersimmentaler Gemeinden eines der insgesamt über 100 beschafften Flugzeuge. Man hatte die Idee, das Flugzeug am südlichen Ende der Piste auf einem Sockel zur Schau zu stellen. Am 8. Oktober 1994 wurde der Hunterverein von begeisterten Hunter-Anhängern gegründet, die den wendigen Hunter nicht auf einer Säule verrosten lassen wollten. Irgendwann in den 90er Jahren hat im OBERSIMMENTALER gestanden, der Hunter müsse im Jahr 2000 wieder fliegen.

Der Hunterverein machte sich an die Arbeit und in über 900 grösstenteils freiwilligen Arbeitsstunden wurde der Hunter wieder flott gemacht. Am 18. August 2000 hat der weisse Hunter Hotel-Bravo Romeo Viktor Sierra (HB-RVS) den Luftraum über St. Stephan als zivile Version wieder erobert. Wäre der geschenkte Hunter aufgespiesst worden, gäbe es den Hunterverein kaum noch, schloss der Präsident seinen Rückblick.

Warum heisst unser Hunter «Papyrus»?
Die Staffel 15 brauchte in der aktiven Zeit ein Staffelabzeichen. Bei der Suche nach einem passenden Sujet hatte ein Teilnehmer die Frontseite einer Neuen Zürcher Zeitung NZZ zu einem Papierflugzeug gefaltet. Damit stand das Sujet für das Staffelabzeichen. Die Idee, den geschenkten Hunter gemäss dem Staffelabzeichen zu gestalten, führte dazu, ihn nach dem Papyrus der alten Ägypter zu nennen und ihn entsprechend zu bedrucken.
Verein steht auf gesunden Füssen
«Mit einem Umlaufvermögen von 145825 Franken, einem Anlagevermögen von 34776 Franken und einem Aufwand-Überschuss von 11263 Franken steht der Verein auf gesunden Füssen», berichtete der Kassier Johann Zahler.

Die Revision des «Papyrus» stehe mit 31800 Franken zu Buche, und die Triebwerk-Revision mit 30000 noch bevor, könne aber mit einer Liquidität von 173000 Franken gut verkraftet werden. Vom Mechaniker Albert Aegerter war zu vernehmen, dass die noch bestehende Crew in St. Stephan gedenkt, wenigstens teilweise die Revision der Turbine unter der Führung von Altenrhein in St. Stephan durchzuführen, auch um das Know-how im Verein zu behalten.

Die Versammlung hat den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung einstimmig genehmigt, den Vorstand entlastet und dem Jahresbeitrag von 30 Franken einstimmig zugestimmt. Der Verein zählt heute 937 aktive Mitglieder.

Veränderungen im Verein
Die Information des Präsidenten Beat Radelfinger, dass er vom Amt zurücktreten wolle, das Amt des Vizepräsidenten vakant bleiben soll, und dass der verantwortliche Mechaniker vor Ort, Albert Aegerter, ohne Ersatz von seinem Posten zurücktreten wolle, gab schon zu denken. Trotzdem hat die Versammlung die Information geschluckt und die Vereinsmitglieder sind guten Mutes, dass es mit der über Jahre aufgebauten Eigendynamik des Vereins gesund weitergeht.

Der Präsident erhielt vom Vorstand ein massgetreues Modell mit den Plänen des echten «Papyrus» als Geschenk. Zudem kann der ehemalige Lehrer mit einem seiner früheren Schüler als Pilot, einen Flug in einer Pilatus PC-7 machen. Beat Radelfinger war und ist mit Leib und Seele beim Hunterverein. Das Geschenk hat den ansonsten schlagfertigen Beat sichtlich gerührt. Seine Bemerkung, dass er doch noch für einige Mandate dem Verein zur Seite stehe, hat die Versammlungsteilnehmenden beruhigt, dass es weitergeht.

Beat Radelfinger ernannte an der Versammlung Herbert Messerli nachträglich zu seinem Rücktritt aus dem Vorstand offiziell zum Ehrenmitglied. Dem langjährigen Kommandanten der Fliegerstaffel 15 und heutigen Piloten des «Papyrus», Ueli Leutert, überreichte der Präsident symbolisch eine echte Papyrus-Pflanze und dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für den Hunterverein.

Beeindruckende Flugschau
Vor den Toren des grossen Hangars konnte man im Simulator fiktiv mit einem F/A 18 fliegen, an den Verkaufsständen Flugverwandtes kaufen und sich verpflegen. Richtige Jahrmarktstimmung kam auf, bis die ersten Flugzeuge in die Schau starteten. Die Gäste auf dem dicht besetzten Platz strömten an den Pistenrand. Entlang der Piste vom Moos bis «a d Matte» standen den Schätzungen der Organisatoren nach gegen 2000 Einheimische, Gäste, Fotografen und Flugbegeisterte. Ohne Hektik und unter kaum spürbaren, aber strengen Sicherheitsmassnahmen begann die Flugschau um 10.30 Uhr.

Die fast 90-jährigen Oldtimer der Lüfte, Vampire und Venom (mit Gehäusen aus Sperrholz), zeigten, dass sie auch in gebirgigem Gelände immer noch wendig genug sind. Drei Hunter haben mit den erfahrenen Piloten die engen Täler durchmessen, Loopings und Schrauben geflogen. Erstaunlich, zu was die 70-jährigen Veteranen (damit sind die Flugzeuge gemeint) heute noch im Stande sind. Den Piloten konnte man die Ortskenntnisse nicht absprechen, sonst hätten sie das Albristhorn und das Fermeltal nicht in so geringer Höhe durchflogen. Die Attraktion war wie immer der «Papyrus», den Ueli Leutert geschickt durch den Himmel über dem Obersimmental steuerte.

Die Classic-Formation DC-3, Beech-18, sowie das PC-7 Team flogen mit und ohne «Papyrus» Formationen in den kontrastreichen Himmel und erstaunten die Zuschauer mit der Präzision, mit der die Piloten ihre Flugzeuge aneinander vorbeiflogen.

Erst als das Wetter seine nasse Seite zeigte, verzogen sich die Zuschauer wo immer möglich unter ein Dach. Der Start der Engländer Doppeldecker Tiger-Moth folgte etwas verspätet, zeigte dann aber am bedeckten Himmel, dass diese langsam fliegenden Doppeldecker mit ihren Piloten kunstflugtauglich sind.

In der Flugshow stand trotz nostalgischer Flugzeuge das Fluggeschick der Piloten im Vordergrund. Eine eindrückliche Art zu zeigen, dass der Mensch das Fliegen wirklich gelernt hat.

Erstellt am: 06.09.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel